Zesc, die Sandbox, die Welt: eine Tragikomödie in sieben Akten
Bewertung: 0+x
portrait-of-an-Air-Raid-Warden-min.jpg

SCP-750-KO, at the time of initial contaiment

Objekt-Nr.: SCP-750-KO

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen:

Revision 02-6
SCP-750-KO muss im Raum HT-021-R, welcher einen rechteckigem Grundriss von 3 auf 4 auf 3 Metern hat und mit Blei, Stahl und Titan verkleidet wurde, verwahrt werden. Beleuchtungskörper mit einer Strahlkraft von mindestens 10.000 Candela sollten in der Eindämmungszelle verteilt sein. Ein EFN-111-Elektromagnetsystem mit einem 6 m Radius und einer Höhe von 2,3 m sollte mit einer Distanz von 10 m außerhalb von HT-021-R platziert werden.

Das EFN-111-Elektromagnetsystem sollte im Normalfall auf "Gering" gestellt sein, und während Eindämmungsbrüchen auf "Hoch" gestellt werden.

Jedem Personal ohne Freigabestufe von 3 oder höher ist strengstem untersagt, auf SCP-750-KO zuzugreifen. Sollte SCP-750-KO anomale Ereignisse verursachen oder mutmaßliches Personal von Interresengruppen entdeckt haben, so muss dies Dr. Lee Sung Bin, Leiter der Sektion I-3 von Standort 222K, und MTF Gamma-13 ("Asimov's Lawbringers" z. dt. "Asimovs Gesetzgeber"), die nahe Raum Z-229 aufgestellt wurde, mitgeteilt werden.

Beschreibung: SCP-750-KO ist eine humanoide Militäreinheit von 1,96 m Größe und einem Gewicht von 160 kg. Das Objekt besitzt eine Exo- wie auch ein Endoskelett, wobei letzteres mit einer Maske aus stählernem Metal verbunden ist. Die Gasmaske kann aus Gasen elektrischen Strom gewinnen und damit das Endoskelett des Objekts versorgen. SCP-750-KOs Exoskelett besteht aus Stahl, Silber, Kupfer und Edelstahl, während das Endoskelett aus Aluminium, Silber und Kupfer besteht. Auf molekularer Ebene besitzen beide eine künstliche Gitterform. Auf SCP-750-KOs Kopf trägt den Schriftzug "W-222". Darüber hinaus hat das Objekt ein Symbol der SS an seinem rechten Handgelenk, und die Logos von Anderson Robotics und Marshall, Carter, and Dark Ltd an seinem linken Knöchel.

An SCP-750-KOs Armen, Schultern und der linken Kopfhälfte sind die folgenden Dinge angebracht:

  • Schultern - Das innere der Schultern beinhaltet eine Substanz, welche Herzinfarkte und Erinnerungsauslöschung verursachen kann. Die Substanz besitzt eine niedrige Viskosität, und es ist nicht bekannt, wie sie Herzinfarkte und Erinnerungsauslöschung verursacht. SCP-750-KO kann die Substanz über seine Daumen, Mittel- und Kleinfinger verabreichen. Sollte der Vorrat an dieser Substanz aufgebraucht sein, so beginnt es zusätzlich, mehr davon in seinem Endoskelett herzustellen.
  • Arme - An die 300 von Anderson Robotics hergestellte Spezialpatronen befinden sich innerhalb jedes Arms. Sie sind vom Kaliber 30, und besitzen eine Mündungsgeschwindigkeit von etwa 1300 m/s. Das Objekt kann diese Projektile durch seine Zeige- und Ringfinger verschießen. Sollte seine Munition verbraucht sein, so beginnt es, mehr davon in seinem Endoskelett herzustellen. Zusätzlich ist verursachen Schüsse Geräusche von weniger als 5 dB.
  • Linke Kopfhälfte - An der linken Seite seines Kopfes befindet sich ein Knopf aus Silber und Kupfer mit einem Radius von 5 cm. Der Knopf erschafft ein zweite Exoskelett um das normale Exoskelett des Objekts. Dieses zweite Exoskelett besitzt eine Molekülstruktur vergleichbar mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen, und schützt vor nahezu allen Arten von chemischen und explosiven Kampfmitteln.
5174755_2e42877d_640-min.jpg

8. SS-Kavalleriedivision "Florian Geyer", während des 2. Weltkriegs fotografiert. Vorne ist SCP-750-KO, die Truppe anführend, zu sehen.

SCP-750-KOs Endoskelett besitzt eine Vorrichtung, welche in der Lage ist, zugeführten Strom zu speicher und als kinetische Energie wiederzugeben. Das Objekt kann sich durch diese Vorrichtung mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 m/s bewegen. Es verfügt über einen Mechanismus, der alle Teile des Skeletts transparent machen kann. Diese Transparenz kann bis zu zwei Wochen lang aufrechterhalten werden, auch wenn das Objekt sie jederzeit wieder deaktivieren kann. SCP-750-KO kann Hitze, Kälte und externe Schmerzquellen seiner Umgebung wahrnehmen. Es kann dies über alle seine Skelette mit Ausnahmen des sekundären Exoskeletts. Da sich kein Nervensystem oder damit vergleichbare Mechanismen innerhalb des Objekts befinden, ist die Wirkungsweise noch ungeklärt.

SCP-750-KO scheut vor Licht über einer gewissen Intensität zurück. Das Hochintensitätsentladungsabschaltsystem, welches am Erkennungsapparats des Objekts befestigt wurde, um Marshall, Carter, and Dark Ltd-Einrichtungen zu schützen, wurde während eines Unterdrückungseinsatzes der Chaos Insurgency 2003 beschädigt. Deswegen ist der visuelle Erkennungsapparat stark anfällig gegenüber Schäden durch Licht stärker als 10.000 Candela.

SCP-750-KO wurde vom Foundation-Netzwerk ursprünglich 2003 während eines Konflikts zwischen zwei Interessengruppen in Gwangyang-si und Jeollanam-do, Südkorea, entdeckt. Während des Einsatzes entdeckte MTF Gamma-13 SCP-750-KO, welches im Konflikt zwischen Anderson Robotics und der Chaos Insurgency eingesetzt wurde, um den Konflikt niederzuschlagen. Zwei Mitglieder von Anderson Robotics wurden an Ort und Stelle in Gewahrsam genommen, zusätzlich konnten vier zusätzliche, mit SCP-750-KO in Verbindung stehende Dokumente gesammelt werden.

Dokument 01#: Anhang 750-KO-A-01

Die folgende Mitteilung ist von Anderson Robotics für MC&D.

Sehr geehrter Dallant

Hallo, Hr. Dallant. Ihre Reparaturanfrage wurde am 15. September abgeschlossen. Das #111 wird am 17. September MC&D übergeben. Wir sind ihrer Anfrage nachgekommen und haben #11 mit den folgenden Features ausgestattet:

  • Sprachunterstützung für Englisch, Koreanisch, Japanisch und Russisch.
  • Tarnvorrichtung repariert.
  • Hochintensitätsentladungsabschaltsystem.
  • KI "BR-112".
  • Exoskelett samt verbundener Gasmaske.
  • Vorrichtung, um ein sekundäres Exoskelett zu generieren.
  • Energieumwandlungs- und -erzeugungssystem.
  • Mittel, das Herzstillstände und Gedächtnislöschung verursachen kann.
  • 200 Zusatzpatronen & Schalldämpfer.

#11 wurde programmiert, Befehle nur von Ihnen und MC&D-Mitglieder entgegenzunehmen. Wenn Sie dies ändern wollen, wird sich ein NOT-Gatter in der Lieferung enthalten sein. Fügen Sie die Logikkomponente an #11s Rücken ein, und legen sie das Signal "0" an. Dann wird ein in seinen Rücken integrierter Touchscreen aktiviert. Geben sie dort den MC&D-Identifikationscode ein. Dann können sie dort die Nutzerliste bearbeiten, indem sie das Programm "OPLC" links unten am Bildschirm ausführen.

Sollte sich ein Problem ergeben, oder sie mit dem #11 nicht zufrieden sein, wird ein AND-Gatter in der Lieferung enthalten sein. Fügen Sie die Logikkomponente an #11s Rücken ein, und legen sie das Signal "1" an beiden Anschlüssen an? Dann wird ihre Anfrage innerhalb von 30 Minuten zu Anderson Robotics übertragen.

Wir glauben, dass das Modell #11 dieses Mal seiner Aufgabe, MC&D-Einrichtungen und -Mitglieder zu beschützen, gerecht wird. Wir hoffen, dass die Sanierung und Sicherheit ihrer Belegschaft bald erfolgen wird.

Dokument 01#: Anhang 750-KO-A-06

Der folgende Brief stammt von3 Julian Disha, von der 3. SS-Panzerdivision "Totenkopf", und ist für Herr Rass, ein Mitglied des Dritten Reiches währendes des Novembers 1943 adressiert.

Sehr geehrter Rass

Hi there, Rass. How are you these days? I'm sorry I haven't written to you for a long time. I'm writing this letter because I have something to tell you.

A week ago, as you know, there was action with the Soviet Union in Hungary. We deployed a lot of units to 10 o'clock including The 8th SS unit. However, there's a catch.

W-222 has started rejecting commands, and eventually exploded in the presence Mr. Fegeline. And then, when he tried to kill Fegeline, the soldiers attempted to prevent him. But it didn't work. Fortunately Mr. Fegeline survived… The rest of them didn't make it. Now, he has run away and disappeared to somewhere. Soon, a new division will be formed to locate him.

According to Josef Mengele, Since the AI you programmed was too intelligent, this accident was bound to occur. Thanks to this tin friend, the Soviet Union could easily invade, and countless German soldiers were killed or injured. We could barely beat them by sending reinforcements, but the situation was already resolved.

Many higher ups including Mr. Himmler said they felt very disappointed in you. Mr. Himmler's messenger will probably visit your home soon. He said he has "something" to tell you. But don't worry. Mr. Himmler is not Eichmann, so he is just going to give you a some reproach.

Anyway, That's all I want to say. I'll send you a letter again before long. Until then, take care of yourself.

-Your old friend, Deishas Julian-

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License