Wettbewerb Sandbox - Faruk & Tempest
robot

SCP-120-DE vor Standort-DE35.

Objekt-Nr.: SCP-120-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-120-DE wird in Standort-DE35 gehalten. Die Wände der Zelle müssen aus drei (3) m dicken Stahlwänden bestehen. Dazu muss SCP-120-DE stets an der Südwand angekettet werden und beide Waffensysteme müssen überdeckt werden. Sollte Experimente mit SCP-120-DE gemacht werden darf SCP-120-DE unter keinen Umständen aktiviert werden. Hierbei darf nicht der Knopf, der am Rücken angebracht ist, betätigt werden. Sollten SCP-120-DE aktiviert werden, ist es unbedingt zu vermeiden, in dessen Blitzlicht zu sehen. Ansonsten muss SCP-120-DE einmal in der Woche mit 50 Liter Kerosin getankt werden, falls SCP-120-DE in den nächsten Tagen für Tests aktiviert werden sollte, da dieses Kerosin erst verarbeitet werden muss.

Beschreibung: SCP-120-DE ist ein 2 m großer und 1 m breiter Roboter, der mit beiger Farbe lackiert ist, und 1 Tonne wiegt. Auf dem Rücken befindet sich das Logo der Interessengruppe Raptor Tec. Industries. Hauptsächlich besteht es aus einer unbekannten, robusten Legierung, der Rest von SCP-120-DE ist jedoch aus Wolfram. Auf den Schultern von SCP-120-DE sitzen 2 UV-Scheinwerfer, die zur Beleuchtung und Verteidigung geeignet sind. Diese werden zur Verteidigung nur genutzt um den Gegner zu blenden. SCP-120-DE besitzt 2 Arme an denen jeweils eine unbekannte Waffeninstallation angebracht ist. Die Munition der jeweiligen unbekannte Waffeninstallationen werden nach jedem Schuss sofort wieder nachgeladen. Die Munition wird durch einen Prozess der derzeit unbekannt ist neu produziert, jedoch wird vermutet dass, ein Teil des Kerosins für die Munition verbraucht wird. Es gab mehrere Versuche an die Muniton von SCP-120-DE zu gelangen, jedoch waren alle Versuche erfolglos, da SCP-120-DE die Munition erst dann produziert, wenn es aktiviert wird. Auch konnten die Tests dahingehend nicht weitergeführt werden, da SCP-120-DE jeden tötete der an die Munition gelangen wollte. Der IQ von SCP-120-DE hängt allem Anschein an von dem Volumen des Treibstoffes ab, der sich in SCP-120-DE befindet. Falls sich nur 10 Liter in SCP-120-DE befinden liegt der IQ bei 43. Das Tanklimit liegt bei 136 Liter, wenn SCP-120-DE komplett aufgefüllt wird liegt der IQ bei 207.

SCP-120-DE ist in der Lage zu sprechen. Es spricht flüssiges Deutsch und die Stimme ähnelt sehr stark einen Menschen, jedoch hat es auch etwas metallisches an sich. SCP-120-DE besitzt keinen Mund, daher wird vermutet, dass es Lautsprecher oder ähnliches benutzt, um sprechen zu können. Jedoch konnte dies nicht bewiesen werden. Es wurde festgestellt das SCP-120-DE bei einigen Gesprächen sehr arrogant ist. Falls das Auge von SCP-120-DE aktiviert wird, setzt es für kurze Zeit einen sehr hellen Blitzlicht aus. Wie es scheint besteht das Auge zu einem aus mechanischen Bestandteilen, jedoch ist das Grundmaterial derzeit noch unbekannt. Das Auge kann wie es scheint viel besser als das Menschliche Auge sehen.

Hinter dem Auge von SCP-120-DE befindet sich eine Masse, die dem menschlichen Gehirn ähnelt, dieses wird als SCP-120-DE-03 bezeichnet. Es arbeitet anders als das menschliche Gehirn und erzeugt daher auch andere neuronale Impulse. Die Struktur von SCP-120-DE wurde untersucht und es wurde herausgefunden, dass SCP-120-DE eine Art Nervensystem besitzt, welches aus ████ besteht. SCP-120-DE-03 ist laut derzeitigen Forschungen elektronisch und hat nichts biologisches in sich eingebaut. Diese andersartigen neuronalen Impulse könnten erklären weshalb SCP-120-DE einen höheren Intellekt aufweist, wenn es mehr mit mehr Kerosin betankt wurde. Dazu wird vermutet, dass die neuronalen Impulse effektiver arbeiten, wenn die "Neuronen" mehr Kerosin zur Verfügung haben. SCP-120-DE-03 sendet stärkere Impulse aus, wenn SCP-120-DE mehr Kerosin in seinem Tank hat. Außerdem wird vermutet, dass ein Großteil des Treibstoffs nur für SCP-120-DE-03 verwendet wird und der Rest für die Munition und die Fortbewegung eingesetzt wird.

Die linke Waffeninstallation wird als SCP-120-DE-01 identifiziert. SCP-120-DE-01 hat, wenn ein Lebewesen von dessen Geschoss getroffen wird, den Effekt, dass sich der Körper innerhalb von 3 Sekunden zersetzt1. Die Zersetzung kann so erklärt werden, dass sich das Lebewesen an der Stelle, wo es getroffen wird auflöst, was sich dann über den ganzen Körper verbreitet. Das Geschoss, dass von SCP-120-DE-01 abgefeuert wird, ist derzeit unbekannt, jedoch werden Tests durchgeführt, um herauszufinden, wie diese Geschosse agieren und woraus sie bestehen. Bei den Tests wurde SCP-120-DE-01 auf Tiere abgeschossen und die Geschosse wurden durch eine Zeitlupenkamera aufgenommen, dieses Vorgehen blieb allerdings fruchtlos da nicht erkannt werden konnte woraus es besteht. Die Geschosse ähneln einer Kugel und haben einen blauen Farbstich. Der Körper des Lebewesens zerfällt daraufhin zu Staub. Ob der Staub auch einen anormalen Effekt hat, wird derzeit noch untersucht. Bei den Untersuchungen des Staubes wurde festgestellt, dass der Staub einen sehr hohen Anteil an γ-Strahlung ausstrahlt.

Die rechte Waffeninstallation wird als SCP-120-DE-02 identifiziert. SCP-120-DE-02 löst keinen physischen Schaden aus, sondern psychischen. Wenn ein Lebewesen von SCP-120-DE-02s Geschoss getroffen wird, treten Albträume, Verwirrung, Angst und Halluzinationen auf. Die Lebewesen die von dem Effekt betroffen sind, behalten diese solange, bis sie nicht noch einmal von SCP-120-DE-02s Geschoss getroffen werden. Falls das Lebewesen von diesem Geschoss getroffen wird, verschwinden die Alpträume, Halluzinationen und Ängste und das Lebewesen bekommt neue2. Das führt dazu das dass Lebewesen das Leben lang unter diesem Effekt leidet.

Entdeckung: SCP-120-DE wurde am 3.10.20██ vor dem Eingang von Standort-DE35 gefunden. Bislang ist nicht bekannt ob die Raptor Tec. Industries SCP-120-DE dort absichtlich platzierte oder SCP-120-DE Standort-DE35 angreifen sollte aber SCP-120-DE frühzeitig sich deaktivierte.

Vorfalls-Protokoll: Am 3.10.20██ als SCP-120-DE vor dem Eingang von Standort-DE35 gefunden wurde und zu seiner Zelle gebracht worden ist, aktivierte sich SCP-120-DE. Es folgt nun eine Tonaufnahme mit allem was beim Transport von SCP-120-DE gesagt worden ist.

Wachmann Karl: So, wohin muss das Ding nochmal?

Kommandant Marcel: Dort vorne dann rechts, dann sollten wir bei der Zelle sein.

Wachmann Stefan: Bin mal gespannt was aus dem Ding wird, und ob es uns Probleme bereitet.

Kommandant Marcel: Darüber solltest du dir erstmal keine Sorgen machen, wir transportieren das Ding nur…

Wachmann Michael: Hört doch auf zu labbern und macht weiter.

Das Team bringt SCP-120-DE auf Ebene 2 und gehen in die Richtung von SCP-120-DEs Zelle. Dabei aktiviert sich SCP-120-DE ohne ersichtlichen Grund.

Wachmann Karl: Was zum-

Kommandant Marcel: Zieht eure Waffen!

Kommandant Marcel greift zu seinem Funkgerät und informiert die Zentrale. Der Alarm geht los.

Wachmann Michael: Und jetzt? Das Ding macht nichts.

Wachmann Michael starrt direkt in das Auge von SCP-120-DE und erblindet aufgrund des Blitzlichtes.

Wachmann Michael: Ahhh! Wachmann Michael fängt an zu schreien.

Kommandant Marcel: Was ist los, Michael?

Wachmann Stefan: Leute… das Ding hebt seine Arme und zielt auf uns.

SCP-120-DE: Hallo Standort-DE35. Es war ein Fehler mich mitzunehmen.

Wachmann Michael: Was zur Hölle? Ich sehe nichts mehr!

Wachmann Karl: Schießt auf das Ding!

Wachmann Karl und Wachmann Stefan schießen 3 Magazine an SCP-120-DE aus.

Kommandant Marcel: Rückzug! Michael halte dich an mir fest.

SCP-120-DE schießt mit SCP-120-DE-01 auf Wachmann Michael, wodurch er in kurzer Zeit stirbt.

Wachmann Karl: Nein! Was ist da passiert?

Kommandant Marcel: Wie es scheint zersetzt das eine Geschoss unseren Körper falls wir getroffen werden. Das macht es alles noch schwieriger.

SCP-120-DE: Ahh, da ist wer aber besonders schlau.

Wachmann Stefan: Das Ding kann dazu noch reden. Kommandant was sollen wir machen?

Kommandant Marcel: Schüsse bringen anscheinend gegen das Ding nichts. Wir müssen es irgendwie deaktivieren.

Wachmann Karl: Gut dann müs-

Wachmann Karl wird von SCP-120-DE-02s Geschoss getroffen und scheint an Halluzinationen und/oder Panikattacken zu leiden

Kommandant Marcel: Karl? Alles gut?

Wachmann Karl: Was zum Teufel? Das Ding hat sechs Arme und… Hilfe!

Kommandant Marcel: Stefan, bring Karl zur Notaufnahme. Wie es scheint leidet er unter Halluzinationen. Ich hole Verstärkung und kümmere mich um dieses Ding.

SCP-120-DE: Nix da… ich werde euch genauso töten wie euren lächerlichen Freund.

Wachmann Stefan: Komm Karl, wir gehen.

Wachmann Stefan und Wachmann Karl machen sich auf den Weg zur Notaufnahme. SCP-120-DE schießt jedoch aus weiter Entfernung durch denn Korridor und trifft Wachmann Karl wodurch er in kurzer Zeit zersetzt wird.

Wachmann Stefan: Nein! Kommandant Marcel, ich komme mit!

Kommandant Marcel: Gut. Folg mir.

Als Kommandant Marcel mit Wachmann Stefan bei der Zentrale ankommen, kam die Nachricht rein das der Korridor wo sich SCP-120-DE befindet abgeriegelt wurde, und sich danach ohne jeglichen Grund deaktivierte.

Nachtrag: SCP-120-DE tötete bei diesem Zwischenfall 9 Mitarbeiter, darunter 6 Sicherheitskräfte und 3 Forscher. Nachdem Kommandant Marcel mit Wachmann Stefan bei der Zentrale angekommen waren, wurden zwei Mitarbeiter der Klasse D in den Korridor geschickt, wo sich SCP-120-DE befand, um die Waffen und das Auge zuzukleben.

Danach wurde SCP-120-DE ohne weiteren Probleme in die Zelle gebracht.

Gesprächsaufzeichnung 120-DE-01: Es wurden Gespräche mit SCP-120-DE geführt in der Hoffnung, dass SCP-120-DE mehr über sich erzählt und um zu erfahren, ob es noch mehr davon gibt.

SCP-120-DE wurde aktiviert und Dr. Roll fing das Gespräch an.

Dr. Roll: Hallo SCP-120-DE. Kann ich dir ein paar Fragen stellen?

SCP-120-DE: (Sieht sich um) Wer ist da?

Dr. Roll: Ich bin Dr. Roll und ich möchte dir ein paar Fragen stellen.

SCP-120-DE: Was willst du von mir wissen?

Dr. Roll: Woher kommst du?

SCP-120-DE: Ich wurde erstellt, zum Töten.

Dr. Roll: Verstehe. Was kannst du mir über dich erzählen?

SCP-120-DE: Benötigt mehr Kerosin!

Dr. Roll: Das können wir nicht riskieren, du würdest unseren IQ übertreffen. Wir können nicht zulassen, dass du entkommst.

SCP-120-DE: Wenn das so ist.

Dr. Roll: Gut SCP-120-DE, kannst du dich erinnern wie zu vor denn Eingang von Standort-DE35 gekommen bist?

SCP-120-DE: Negativ.

Dr. Roll: Okay. Wieso hast du unsere Leute angegriffen?

SCP-120-DE: Es war meine Mission.

Dr. Roll: Was war deine Mission?

SCP-120-DE: Antwort nicht verfügbar.

Dr. Roll: Wieso nicht?

SCP-120-DE: Antwort nicht verfügbar.

Dr. Roll: Okay, kommen wir zur nächsten Frage. Aus was bestehen deine Geschosse?

SCP-120-DE: Unbekannt.

Dr. Roll: Du schießt ja damit, also solltest du auch wissen aus was sie bestehen.

SCP-120-DE: Wie ich erwähnte wurde ich zum töten gebaut, und nicht um zu wissen woraus ich bestehe.

Dr. Roll: Verstehe. Gut, dann beende ich das Interview für heute. Auf wiedersehen.

Nachtrag 2: SCP-120-DE weiß anscheinend nicht woraus es besteht, und wie es zum Eingang von Standort-DE35 gekommen ist. Jedoch ist das ein Hinweis darauf dass die Raptor Tec. Industries nun den Standpunkt von Standort-DE35 weiß und dass dort in Zukunft Angriffe von Ihnen zu erwarten sind.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License