Übersetzung Jannik 18
Bewertung: 0+x

Es erschien in dem Moment, als er an die Decke starrte - auf dem Bett liegend und darauf wartend, einzuschlafen. Um es genauer zu sagen, es fand in diesem Moment in seinem Sichtfeld statt. Für eine Sekunde sahen sie sich an und bald fragte er:

"Wer sind Sie?"

Er nahm an, dass es gelacht hätte, während es sprach, und so tat es das Ding. Er fragte wieder:

"Wie heißen Sie?"

Es fühlte sich an, als ob der Name Taylor zu ihm passen würde. Überraschenderweise, sobald er das dachte, antwortete er:

"Taylor."

"Warum bist du hier?"

Aus Spaß?

"Aus Spaß."

Er schüttelte den Kopf. Es verhielt sich so, wie er es dachte. Nachdem er versucht hatte, diese Situation zu verstehen, ohne eine Sekunde zu reden, sagte er:

"Bist du in der Lage meine Gedanken zu lesen?"

Er wusste, dass es Unsinn war, aber die Dinge würden keinen Sinn ergeben, wenn es nicht so wäre. Und so wiederholte es sich:

"Ich bin in der Lage deine Gedanken zu lesen."

Jetzt verstand er, dass er in etwas irreversibel gefangen war. Er konnte nicht sagen, ob die Dinge einfach so passierten, wie er annahm oder ob es wirklich in der Lage war, seine Gedanken zu lesen. Trotzdem ließ er die Möglichkeit zu, dass beides wahr ist. Wenn er fortfuhr, würde es ihn tiefer in das Labyrinth seiner eigenen Gedanken bringen. Weil er so dachte.

Also sagte er:

"Du sagtest, du kannst meine Gedanken lesen."

Ja.

"Ja."

"Du bist auch aus Spaß hier."

Richtig

"Richtig"

"Wie war nochmal dein Name?"

Remington.

"Remington."

Er fühlte Schmetterlinge in seinem Bauch. Es lächelte ihn an.

"Du wirst mich nicht töten, richtig?"

Es kam mit dem, mit dem es nicht kommen sollte.

"Doch, ich werde dich töten."

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License