Die Überschwemmung von Standort 19

SCP Foundation. Standort 19 noch vor wenigen Wochen waren das für den 31 jährigen Erik Miles böhmische Dörfer,und vor einem halben Jahr war seine Welt noch heil und glücklich.
Bis zu jenem schönen Sommer Abend führte er ein ganz normales Leben,hatte eine Wohnung und einen Job als Klempner ,von dem er recht gut leben konnte.Bis er mit diesem Kerl in streit geriet und ihn schubste. Wer konnte auch ahnen das der Typ so beschissen aufprallte. dass er sich das Genick Brach und dabei Starb. Die Justiz war nicht auf Erik´s Seite und er wurde zum Tode verurteilt.
Er hatte schon mit seinem leben abgeschlossen, als er in einen Raum gebracht wurde in dem 2
Männer in Schwarzen Anzügen saßen. Diese machten ihm ein Angebot welches er nicht ablehnen konnte 30 Tage als Menschliches Versuchskaninchen in einem streng geheimen
Forschungslabor überleben und er wäre ein freier Mann.
Die Männer verschwiegen bewusst alle Einzelheiten der Experimente und Erik willigte ein.

Am nächsten Tag wurde er mit 3 weiteren Todes Kandidaten in einem schwarzen Transporter gesetzt und ab ging die Reise zu einem Ort den sie Standort 19 nannten. Noch vor antritt der fahrt erhielten sie ihre neue „ Dienstkleidung „ ein Orange Hose und ein Orange farbiges Poloshirt mit einem eigenartigen Symbol auf der Brust und der Aufschrift D-Class und einer 4 stelligen Nummer diese Nummer sei jetzt ihr Name sagte man ihnen.Nach ca. 3 stunden fahrt wurden ihnen die Augen verbunden und sie wurden mit Rock Musik in hoher Lautstärke beschallt, damit sie nicht wussten wo man sie hinbrachte.Als der Transporte schließlich zum stehen kam half einer der beiden Männer den 4 neu D klässlern aus dem Fahrzeug. Mit noch immer verbunden Augen wurden sie in ein Gebäude eskortiert. Über diverse Aufzüge Treppen und einige Meter Flure gelangten sie an ihr Ziel.
Dort angekommen nahm man ihnen ihre Augenbinden ab.nach einigen Sekunden hatten sich die Augen der 4 an das Licht gewöhnt und sie stellten fest das sie sich in einem großen Wartezimmer befanden wie man es aus Krankenhäusern kennt. Beim umschauen merkt Erik das noch 2 weibliche D Klässler dazu gekommen sind Nach der obligatorischen Eingangsuntersuchung wurden ihnen alle für sie zugänglichen Bereiche gezeigt und das Abenteuer Konnte beginnen.

20 Tage sind inzwischen vergangen und D – 5637 Wie Erik Miles nun genannt wurde, war sämtliche Abenteuerlust binnen weniger Tage Abhanden gekommen.zwar war seine Einzelzelle geräumig ung sogar mit dusche und eigenem TV ausgestattet und das essen in der Kantine war auch einigermaßen genissbar. Aber die Versuche waren der absolute Horror D – 5637 sah dinge und Kreaturen welche er vorher nur aus Albträumen und Horrorfilmen Kannte und verdammte scheiße es blieb nicht beim sehen einige dieser SCP Dinger griffen ihn sogar an und er war quasi Stammgast auf der Krankenstation und anderen D klässlern ging es da nicht besser.er fragte sich ernsthaft ob er die restlichen 10 tage überlebt und ob man ihn danach wirklich frei lässt.

An jenem morgen war D – 5637 von Experimenten befreit weil er am rechten Unterarm noch immer einen Verbannt trug was die folge der letzten Versuchs von gestern war es war furchtbar er wurde in einen Testraum gebracht welcher durch eine Tür und ein Großes Sichtfenster mit einem Angrenzenden Labor verbunden war, ein Forscher in einem Ganzkörper- Schutzanzug betrat den Raum und hielt eine Tube mit Sonnencreme in seine Rechten Hand.die frage des Dr was er in der Hand Hält hätte bei D – 5637 Eigenloch sämtliche Alarm Glocken schrillen lassen müssen, doch er sagte nur was er sah.als man ihn aufforderte sich Handschuhe anzuziehen und sch etwas von der creme auf den rechten Unterarm zu reiben tat er dieses ohne zu zögern.Plötzlich fühlte sich sein Unteram an wie wenn ihn jemand mit Glasscherben schneidet und was noch fiel unheimlicher war das sich wie von Geisterhand zugefügte schnitte an D – 5637 Unterarm zeigten.Dieser schrie daraufhin laut vor schmerzen auf und presste seinen Unterarm instinktiv gegen den Oberkörper was dafur sorgte das seine D Klassen Uniform rote Flecken bekam.nach einigen Sekunden welche D – 5637 wie Minuten vorkamen betrat ein weiterer Forscher in Schutzkleidung den Raum und Sprühte etwas auf D – 5637 seinen Unterarm das schlimmer stank als eine Explosion im Chemiewerk.Die Schmerzen und der Chemikalien Geruch waren zu viel für D – 5637 ihm wurde Schwarz vor Augen und er verlor das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam befand er sich an einem leider sehr vertrauten Ort der Krankenstation sein Unterarm war mittlerweile fachgerecht verbunden und in seiner linken Hand befand sich ein Infusion´s Zugang.Wenig später klopfte es an der Tür, es war ein anderer D Klässler der ihm SCP 999 als Krankenbesuch vorbei brachte. Alleine jene Tatsache daß ihm einer seiner Kollegen das Kitzelmonster wie SCP 999 liebevoll von allen genannt wurde vorbei brachte sagte ihm das das Experiment auch schlimmer für ihn hätte enden können den SCP 999 wurde nur den zu einem D Klässler gebracht wenn die Gefahr einer Depression oder eines psychischen Traumas Bestand. Das kuscheln und kitzeln von SCP 999 hatte den gewünschten Effekt auf D - 5637 und ihm ging es sehr schnell viel besser die Infusion mit den Schmerzmitteln tat sicherlich ihr übriges und als wenig später der Arzt D - 5637 Zimmer betrat stellte dieser Fest das er den D Klässler ruhigen Gewissens entlassen kann.nach dem SCP 999 wieder abgeholt wurde entfernte der Arzt noch D - 5637 seinen Infusions Zugang und und gab ihn eine Schachtel mit Schmerztabletten und sagt ihm wie er diese einnehmen musste, außerdem bekam D - ein Attest welches ihn für 2 Tage von jeglichen Experimenten befreite. D 5637 war froh das grauenvolle Experiment so gut überstanden zu haben und genoss die 2 freien Tage die ihm das Attest beschert hat. die Tatsache dass er glaubt sich erst seit 3 Wochen in Standort 19 zu befinden liegt an einer " Vitamin“ Tablette welche alle D Klässler einmal im Monat schlucken müssen bei diesem mittel handelt es sich in Wirklichkeit um ein Amnestika welches ihn die letzten 30 Tage vergessen lässt die Tatsache daß die Foundation das TV der D Klässler so manipuliert das es kein korrektes Datum anzeigt und teilweise Alte TV berichte eingespeist werden. Sorgt dafür dass D - 5637 nicht weiß das er schon seit über 1 Jahr hier ist. Nach dem seine 2 Krankheits Tage vorbei waren hatte er die ersten Tage nur harmlose versuche zu erdulden. Wo bei das Wort erdulden maßlos übertrieben ist den die Tests welche D - 5637 absolvieren musste fand dieser alles andere als unangenehm ihm wurden verschiedene Getränke gereicht welche er Geschmacklich beurteilen sollte.manchmal bekam er auch 2 Becher mit identischem Inhalt und würde gefragt ob er einen Unterschied schmeckt. Nur den Test mit den Karottensaft den hätten sie sich seiner Meinung nach echt sparen können wo er Karotten extrem widerlich findet zum Glück haben sie neben ihn einen kotzeimer gestellt. Um so trauriger war er als er wieder als völlig gesund galt sein Arm war fast vollständig verheilt und es würden auch keine Narben zurück bleiben allerdings müsste er wieder Dinge tun welche wesentlich schlimmer waren als Karottensaft zu trinken.

„Verfluchte scheiße" warum ich,dachte sich D - 5637 als er vom Dienst habenden Wachmann erfuhr das er der Putzkolonne zugeteilt wurde welche unter anderem Exkremente und Erbrochenes beseitigen musste wofür sich das normale Reinigungspersonal zu fein war, D - 5637 war froh das er wegen seinem Beruf als Klempner eine gewisse Abhärtung gegen über solchen Dingen besaß dennoch hoffte er das sich seine Einsätze möglichst vermeiden lassen. Anfangs hatte er auch Glück ledetlich eine Urin Pfütze eines schlecht zielenden Mitarbeiters auf eine der Personal Toiletten und ein kleiner blutiger Küchen Unfall waren zu beseitigen. Noch hoffte D - 5637 das die Einsätze das aktuelle Ekel Level nicht übersteigen . Werbedessen in einem der Forschuns Laboren ein D Klässler wurde aufgefordert das SCP mit welchem noch vor kurzem Tests durchgeführt wurden wieder in seine Eindämmung zu bringen besagtes SCP hielt davon Mal so gar nichts und griff den armen D-Klässler an in seiner Panik endleerte dieser sich über sämtliche Körperöffnungen und wurde noch zusätzlich von dem SCP am Bein verletzt." verdammt " sagte einer der Forscher der D Klässler hatte mit Sicherheit Grad Mittag gegessen so wie der gekotzt hat von dem Rest Mal ganz abgesehen während der Sanitätsdienst den verletzten D Klässler auf die Kranken Station bringt betätigt einer der Forscher die Lautsprecher Anlage und gibt Code Regenbogen durch. Als D 5637 diese Durchsage hört schwant ihm nichts gutes den sie bedeutet das es zu einer Verschmutzung mit allen nur erdenklichen ekelhaften Sachen gekommen ist. Derweil fragen sich die Forscher mit welchen D Klässlern sie mehr Mitleid haben sollten jenen die ihren Kollegen entkleiden müssen oder denen die gleich das Labor Reinigen Sollen. Als D 5637 das Drama auf dem Boden des Labors sah hatte er Mühe nicht noch ein paar Kotz Flecken dem ganzen hinzu zu fügen nach ca einer halben Stunde und etlichen Litern Reinigungs- und Desinfektionsmitteln sah und vor allem roch das Labor so als ob nie etwas geschehen ist .zum Glück von D - 5637 war Feierabend für ihn. Ala der D Klässler den Weg in Richtung der Kantine einschlug wo er hoffte sein Abendbrot angesichts des ekelhaften Anblick und Geruch dennoch genießen zu können. um sich zu beruhigen und runter zu kommen begann er halb laut über die Foundation und den heutigen Tag zu Fluchen. „Die elenden Arschlöcher so was mit Menschen zu tun, man müsste dafür sorgen dass sie an ihrer eigenen scheiße verrecken diese verfickten Bastarde“. Er merkte nicht das er nicht alleine auf dem Flur war erst als er die Worte " ey D Klässler" vernahm erschrak er und drehte sich um als er sah wer ihn ansprach wusste er nicht wie er reagieren sollte den es handelte sich um niemand geringeres als Dr. Bright und dem sollte man vor allem als D Klässler aus dem Weg gehen hatte man D - 5637 immer wieder geraten. Oh scheiße der hat mir Grade noch gefehlt dachte der D Klässler weil bekannt ist dass Dr Bright sein größtes Hobby ist irgendwelchen Unfug anzustellen welcher die Foundation einen Haufen Geld und Arbeit kostet. Als Dr. Bright ihn fragte welche Laus ihm über die Leber gelaufen ist wurde ihm klar das Bright seine gesamte Flucherei über die Foundation mit angehört haben muss. Weil der D Klässler nach der Sache von eben eigentlich jemanden zum Reden braucht beschließt er Dr Bright alles zu erzählen obwohl ihm klar sein sollte das Dr. Bright als Psychologe so ziemlich die schlechteste Wahl ist welche Standort 19 zu bieten hat. Einige Meter entfernt befindet sich eine Sitz Gruppe wo sich die beiden Männer Nieder lassen nachdem D - 5637 Dr Bright alle Einzelheiten des Reinigungseinsatzes erzählt hatte hakte dieser bezüglich der Flüche des D Klässlers nach und fragte ihn wie er so etwas praktisch Umsetzen würde darauf hin endgegnete D - 5637 "ich bin gelernter Klempner da dürfte so eine Überschwemmung in diesem ollen Saftladen kein Problem sein". Dr Bright seine Augen begannen zu leuchten als er begann dem D Klässler Tipps für die Durchführung seiner Idee gab so wusste Dr Bright von einer D Klässler Toilette welche direkt an einen Raum mit Elektrotechnik angrenzte diese Idee gefiehl D - 5637 extrem gut ein kleiner Kurzschluss könnte noch einen netten Breach auslösen und das Chaos wäre perfekt. "Das Problem ist nur an geeignetes Werkzeug als D Klässler zu kommen " Dr Bright seine Antwort war so einfach wie genial er wusste das einer der Hausmeister mehr Augen für den Hintern einer gewissen Wissenschaftlerin hatte als für sein Werkzeug was das entwenden zu einem Kinderspiel machte. D- 5637 beschloss sein Vorhaben am nächsten Tag gegen Mittag in die Tat umzusetzen da er eine Stunde Mittagspause hatte und für das Essen selbst maximal 30 Minuten benötigen würde blieb genug Zeit sich an den Rohren der D Klässler Toilette zu schaffen zu machen den Hausmeister kannte er und er wusste das er einem Wissenschaftler zugeteilt war welcher sein Labor im Revier des. Hausmeisters hatte. Nachdem er mit Dr Bright alle Einzelheiten seines Planes besprochen hatte ging D -5637 schließlich in die Kantine um Abendbrot zu essen denn Rest des Abends verbrachte er mit Fernsehen und der Freude auf den morgigen Tag, den Tag seiner persönlichen Rache, Als D - 5637 am nächsten Morgen in der Kantine beim Frühstück sitzt kommt ein älterer Herr mit Brille auf ihn zu an seinem Namensschild sieht der D Klässler das dies der Wissenschaftler ist bei dem er heute eingeteilt ist . dieser Begrüßt ihn mit den Worten oh sie haben die Ehre mir beim um und aufräumen meines Labors zu helfen. D - 5637 welcher sein Frühstück soeben fertig verspeist hat steht auf und folgt dem alten zu seinem Labor und freut sich ins geheim nicht wieder als Labor Ratte herhalten zu müssen den lieber dem alten Sack beim Möbel Rücken Helfen. Im Labor angekommen fallen dem D Klässler als erstes die unzähligen Medikamente auf und er denkt sich das der Begriff Hausapotheke hier sehr zutreffend ist. Nachdem die beiden 2 Regal umgestellt und aufgeräumt haben fragt der alte D - 5637 ob dieser auch Durst hat und verlässt wenig später das Labor und lässt den D Klässler allein .dieser denkt nach ob er seinen Arbeitseinsatz nicht verkürzen kann und schaut ob es unter den vielen Medikamenten auch ein Abführmittel gibt und wird noch Ehe der alte zurück kommt fündig und steckt es in seine Hosentasche. Wenig später kommt der Wissenschaftler mit 2 Flaschen kalter Getränke und 2 Plastik Bechern zurück und reicht je eines dem D Klässler als der alte seinen Becher wenig später kurz aus den Augen lässt gibt D 5637 einige Tropfen des Abführmittels iñ dessen trink Gefäß da der Wissenschaftler sehr großen Durst hat dauert es nicht lange bis er sich meldet das er ein längeres Geschäft zu verrichten hat und das der D Klässler schon Mal weiter machen soll. D - 5637 kannte das Mittel gut und er war sich sicher das der Kerl die nächsten 2 Stunden nicht mehr vom Scheißhaus kommt und so konnte er seinen Überschwemmungs plan vorverlegen. um nicht aufzufallen blieb er allerdings noch eine Stunde im Labor wobei er sich die Zeit damit tot schlug sich die Zeitschriften mit nicht Jugend freiem Inhalt anzusehen welche er in einer Schreibtisch Schublade des Wissenschaftlers fand. Als D 5637 mit dem Studium dieser Weltliteratur fertig war machte er sich an die Beschaffung des erforderlichen Werkzeugs wie vermutet schaute der Hausmeister Grade der Forscherin auf den wohlgeformten Popo und der D Klässler könnte ich in aller Ruhe am Werkzeug bedienen. Nun ging D - 5637 zu jener D Personal Toilette welche ihm Dr. Bright genannt hat . Was weder er noch Dr. Bright Wussten das der Elektroraum auch die Stromversorgung für die Schließanlage von SCP 173 seiner Zelle zuständig war und so lustig ein Eindämmungsbruch auch sein mochte dem Ding wollte niemand freiwillig Begegnen. Allen Menschen die sich nun fragen warum es extra D Klässler Klos gibt es sind mehrere Gründe um Kosten zu sparen befindet sich hier nur graues einlagiges Klopapier während sich der Rest den allerwersten mit der teureren Weißen 3 lagigen abwischen darf außerdem sind einige der Forscher so eingebildet das sie D Klässler nur zum Arbeiten und als Versuchsobjekt in ihrer Nähe zulassen. Während er so über das Thema nachdenkt sucht er nach der Abdeckung hinter welcher das Rohrsystem verläuft als er es in Bodennähe gefunden hat löst er die Schrauben um diese zu entfernen als die Rohre offen liegen ist der Rest einfach die Abdeckung lässt er einfach in der Ecke Liegen weil ihm klar war das er dabei Wahrscheinlich Nass werden wird nahm er sich eine saubere D Klässler Uniform mit .alles das Werk vollbracht war und das Wasser zu laufen begann ging D - 5637 schnell aus dem Raum schloss die Tür und zog sich in der nächsten D Klässler Toilette um da sich die meisten Menschen zwecks Mittagessen in der Kantine befanden blieb er unentdeckt. Nachdem D - 5637 seine Kleidung gewechselt und die nasse in einem Wäsche Schlucker entsorgt hatte ging er ebenfalls in die Kantine um Mittag zu essen. Dort sagte ihm einer der Wachleute das der Forscher bei dem er eingeteilt ist wegen einer Verdauungsstörung auf der Kranken Station ist und ihm in Kürze gesagt wird was er zu tun hat. Die Tatsache dass der arme Kerl wegen seinem Abführmittel Einsatz auf der Kranken Station gelandet ist tat D - 5537 schon etwas leid aber an etwas Dünnschiss wird er nicht sterben. In diesem Augenblick rennt einer Wissenschaftler durch jenen Flur wo sich schon eine beachtliche Wasser Pfütze angesammelt hat. Da der Mann damit nicht rechnet und auch nicht auf den Boden schaut passiert das was passieren musste er verliert sein Gleichgewicht rutscht einige Meter weit bist er unsanft auf seinen 4 Buchstaben landet wobei er auf Grund des vielen Wassers einen sehr nassen Hintern und einige blaue Flecken bekommt. Nach einigen Kraftausdrücken stand der Mann auf um den Ursprung der unnatürlichen Wasserquelle zu lokalisieren als er das D Klässler Klo als Quelle ausgemacht hatte begab er sich in sein Büro um den Wasserschaden schnellstmöglich zu melden.
"Einer dieser Verdammten D Klässler hat wieder irgendeinen Mist in der D Personal Toilette Nummer 23 runter gespült der gesamte Flur steht unter Wasser " mit diesen Worten begann die Geschichte welche als Überschwemmung von Standort 19 in die analen der SCP Fondation eingehen sollte. Tom Meyers war schon seit einigen Jahren der Sanitär beauftragte von Standort 19 und schon immer hat er sich um die geringen finanziellen Mittel aufgeregt und über das daraus resultierende marode Rohrsystem welches im gesamten Standort eine einzige Katastrophe ist. Und jetzt muss er sich auch noch um so was kümmern wahrscheinlich war das pure Absicht von der Person um sich für eines dieser furchtbaren Experimente zu revanchieren. Wofür Tom durchaus Verständnis hatte. Und so machte er sich auf den Weg zu besagtem Klo als er den Flur betrat musste er jedoch feststellen das es keine gewöhnliche Klo Verstopfung war bei der großen Wassermenge muss etwas mit den Rohren sein und davor graute es Tom schon jetzt. Als Tom den Raum betrat stellte er fest dass sich jemand mit Ahnung an dem Rohrsystem zu schaffen gemacht hat " der Typ war doch Klempner oder zumindest ein Hausmeister" , Als Tom den Zustand der Rohre sah würde ihm ganz anders und so versuchte er möglichst vorsichtig die losen Verbindungen wieder fest zu schrauben um den Wasserschaden zu beheben.bei den ersten schrauben ging das auch noch erstaunlich gut als plötzlich eines der maroden Rohre Abriss und sich eine Flut übe ihn ergoss um in komplett zu Durchnässen und den Wasserstand im Raum schlagartig ansteigen ließ wenige Augenblicke später begann das Licht zu flackern,erst jetzt fiel Tom ein was sich im Nachbar Raum befand. Ein schriller Alarm Ton ließ jene beiden Männer hoch Schrecken welche damit beschäftigt waren die Eindämmung von SCP 173 sicher zu stellen.sofort sahen sie dass es sich um einen Spannungs- Abfall im elektronischen System handelte und wen die Verantwortlichen nicht bald reagieren wird SCP 173 in wenigen Minuten munter durch den Standort marschieren und ein Massaker Veranstalten.weil der Schließmechanismus der Tür in Kürze versagen wird. Voller Panik verschlissen sie den Überwachungsraum in dem sie sich befinden und kriechen unter ihre Schreibtische in der Hoffnung dass SCP 173 sie in Ruhe lassen wird. Als das Geräusch der Tür von SCP 173 s erklingt und im selben Moment sämtliche Lichter ausgehen wissen die beiden der showdown hat begonnen . Weiße Wände, Tag ein Tag Aus hat SCP 173 nicht außer seiner Zelle gesehen mit den wenigen Ausnahmen wo es Mal abhauen konnte um sich etwas in Standort 19 umzusehen die Tatsache daß SCP 173 Menschen tötete sollte es nicht permanent beobachtet werden sorgten dafür dass seine Ausflüge immer Recht schnell beendet wurden . Und seine einzige Abwechslung Bestand darin einen dieser Leute in orange zu killen wen sie das mit dem beobachten nicht auf die Reihe bekammen. Während sie seine Zelle säuberten und jetzt das seine Zellentür öffnet sich und das Licht erlischt. Sofort beginnt SCP 173 seine Zelle zu verlassen um sich jemand zum zerquetschen zu suchen. In der Hauptzentrale von Standort 19 gehen auf einmal mehrere Meldungen ein welche auf einen massiven Stromausfall in einem Teil des Standortes hinweist sofort ertönt im gesamten komplex ein Ohren betäubender Alarm welcher jegliches Personal auch das der D Klasse dazu veranlassen soll die Schutzräume aufzusuchen. Grade noch haben in der Kantine die Mitarbeiter in Ruhe ihr Mittagessen zu sich genommen als das Grauen begann erst fällt von einer Sekunde zur anderen die gesamte Beleuchtung der Kantine aus und den Beginn nur ca. 2 Minuten später der Breach Alarm so das alle panisch in Richtung der Schutzräume Laufen um sich in Sicherheit zu bringen. Nur D 5637 hat die Ruhe weg den er weiß von seiner selbst gemachten Überschwemmung und glaubt nicht dass diese derartige folgen hatte und das Personal Mal wieder maßlos übertreibt.wenn er gewusst hätte was seine kleine Rache Aktion für folgen hatte wäre er auch schnellstens zu einem Schutzraum gegangen . Weil der D Klässler den Breach Alarm nicht ernst nahm widmete er sich weiterhin seinem Mittagessen während alle anderen die Kantine in Richtung der Schutzräume verließen. Den Weg zur Kantine kannte SCP 173 genau und das es dort normalerweise immer Potenziale Opfer wusste es nur zu gut um so größer war seine Enttäuschung als da nur einer der Orange gekleideten Typen saß und ihm den Rücken zu drehte. Das kratzende Geräusch welches SCP 173 Schritte auf dem Boden der Kantine verursachten, ließen ihn sich sofort um drehen und er schaute in das starre und grausame Gesicht von SCP 173 .in diesem Moment würde ihm bewusst das seine Überschwemmung dafür gesorgt hat das es sich Jetzt außerhalb seines Eindämmung s Bereiches befand. Währenddessen sorgte das Sicherheitspersonal dafür dass sich alle in den Schutzräumen aufhielten während der immer noch klatschnasse Tom sich um die Abschaltung der Wasser Zufuhr kümmerte und sich eine mtf Einheit auf machte SCP 173 zu suchen und wieder einzudämmen da die Kantine ein Ort war an dem 173 schon des öfteren eingedämmt wurde begann man dort mit der Suche. Jetzt bloß nicht nicht blinzeln dachte sich D 5637 während er konzentriert SCP 173 anstarrte welches das gleiche mit dem D Klässler tat . wie lange dieses an starr Duell gedauert hat konnte der D Klässler nicht mit Sicherheit sagen als sich ein Mitglied der MTF Einheit zeigte und D 5637 andeutet den Blick Kontakt zu SCP 173 fortzusetzen als dieser wenig später SCP 173 mit einem Netz - Werfer außer Gefecht gesetzt hatte und ihn mit Hilfe seiner Kollegen in einen Transport Käfig verfrachtet hatte entspannte sich der D Klässler etwas. Die Aufräumarbeiten in Standort 19 dauerten mehrere Tage weil der gesamte Flur stand Knöchel Tief unter Wasser und sogar einige angrenzende Labore waren betroffen. Der finanzielle schaden für die SCP Foundation war jedoch sehr gering Grund dafür waren ein großes Material Lager und SCP 038 .Nachdem sämtliche Schäden beseitigt waren machte man sich daran den Verursacher des ganzen zu finden. D - 5637 wurde derweil etwas als Held verehrt weil es ihm gelungen war SCP 173 so lange anzustarren bis es eingedämmt werden konnte. Als man D - 5637 zu den Vorgängen befragte gab dieser zu der Verursacher des ganzen gewesen zu sein.die Tatsache dass es einen Mann alleine gelungen war so viel Chaos anzurichten ließ die Verantwortlichen eine gewisse Bewunderung für die Tat des D Klässlers Empfinden. Und so beschlossen die Verantwortlichen das D 5637 der Foundation von größerem nutzen ist wen er als Klempner für die SCP Foundation tätig ist als so ein Talent als Versuchsobjekt zu verheizen der D Klässler würde von nun an wieder mit dem Namen Erik Miles angesprochen und weil er den Job auf Lebenszeit erhielt würden ihm auch keine Amnestika mehr verabreicht da er keine Freunde oder Verwandte in der Aussenwelt mehr hatte war er sehr dankbar für sein neues Leben bei der SCP Fondation und wen er nicht gestorben ist lebt er Dort noch heute

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License