ThePaperMask's fünfte Sandbox - Protokoll L.E.G.O.

Tags: magisch magierakademie mrs.mirabilis gemeinschaft euclid

Titel: Protokoll L.E.G.O.
Bildcredits:

Bewertung: 0+x
fbi-3026206_1280.jpg

Die Festnahme des Käufer "RotgoldFisch; PK-1324-DE", der im Besitz von 2 Instanz von SCP-XXX-DE-A war. Die Instanz wurde kurz davor über Fernsteuerung mit Protokoll-L.E.G.O. manipuliert.

Objekt-Nr.: SCP-XXX-DE

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: Alle siebenundzwanzig Instanzen von SCP-XXX-DE sind in Sektor-C2 von Standort-DE38 unterzubringen. Sie sind in speziell angefertigte Stahlkassetten, die für je 3 Exemplare eine runde Vertiefungen haben, gelagert werden. Die Kassetten sind zusätzlich mit einem abschirmenden Material innen ummantelt und je zwei Störsender versehen. SR-Anker der Klasse II sind in diesem Raum unterzubringen und auf einen Grundwert von 1.2 Hume einzustellen. Außerdem sind Klasse I Sekundäranker anzubringen, die im Falle eines Stromausfalles einspringen. Protokoll L.E.G.O. ist auszuführen, sobald eine neue Instanz gefunden wird, um zu vermeiden, dass "Succinit, Vern Mechanics" den Standort von Standort-DE38 erfährt, obwohl diese bisher keine Anzeichen der Feindseligkeit zeigen.

Protokoll Langstrecken Egalisierung Grafischer Orientierungspunkte

Protokollbeschreibung: Protokoll L.E.G.O. beschreibt ein Protokoll, welches die bisher gefundenen Instanzen von SCP-XXX-DE-A, welches versucht, mit Hilfe von SCP-XXX-DE-B zu deaktivieren, um den anomalen Effekt der Verwandlung in Lego-Bausteine zu verhindern.1

Protokollverfahren:

  1. Die jeweilige Instanz von SCP-XXX-DE-A ist in einem sicheren Schließfach mit Klasse II SR-Anker unterzubringen.
  2. Die SR-Anker sind zu aktivieren.
  3. Auf SCP-XXX-DE-B ist der Knopf mit einer "1" zu drücken und die jeweilige Instanznummer ist einzugeben.
  4. Die Instanz ist zu überwachen.

Protokollmaßnahmen:

  • Sollten die SR-Anker ausfallen, sind die Klasse I Sekundär-Anker zu aktivieren.
  • Sollte es zu einem Stromausfall kommen, ist der Backup-Stromspeicher zu benutzten, welcher andernfalls aufgeladen wird.
  • Sollte sich die Aktivierung der Umwandlung sich selbst aus diversen Gründen unterbrechen, ist das Protokollvorfahren zu wiederholen.

Die Einsatzkräfte müssen die Kundendaten für die Auswertung sichern.

Beschreibung: SCP-XXX-DE-A-1 bis SCP-XXX-DE-A-27 ist ein Set an genau siebenundzwanzig (27) Kugeln mit einem Radius von 12.5 cm, einem sich daraus ergebenen Durchmesser von 25 cm und einem Umfang von 78.5 cm. Jegliche Instanzen besitzen ein Etikett mit der Aufschrift "Succinit, Vern Mechanics" an ihrer Unterseite, genauso wie eine geschwungen Nummer auf der Oberseite. Die Nummer ist bei jeder Instanz anders und geht von 1 bis 27. Sollte eine der siebenundzwanzig Instanzen in Kontakt mit einem homo sapiens sapiens (Mensch) kommen2, öffnen sich diese so, dass die obere Hälfte sich selber zusammenklappt und sie mit der unteren Hälfte eine Halbkugel bildet.

Innerhalb der Kugel befinden sich drei Knöpfe. Sollte der rechte Knopf gedrückt werden, erscheint ein holographischer Nummernblock einen halben Meter über der Konstruktion. Sollte man dieses Hologramm berühren, reagiert es darauf wie bei einer Tastatur. Wie dieses Hologramm funktioniert oder wie es erzeugt wird ist bisher unbekannt. Sollte auf diesem Nummernblock eine Zahl zwischen 01 und 27 eingegeben werden wird der genaue Standort der jeweiligen Instanz von SCP-XXX-DE-A angegeben, d.h. wenn man z.B. ‘25’ eingibt, wird der genaue Standort von Instanz 25 angezeigt. Nachforschungen ergaben, dass diese Funktion erst seit der Eindämmung der Exemplare so eingeschränkt wurde. Gibt man aber die gleiche Zahl wie die Instanz an erscheint die Nachricht Willst du nach dir selbst suchen? ;). Der linke Knopf lässt eine holografische Tastatur erscheinen und einen Fenster mit mehreren Icons. Das Icon mit dem Namen „Argus“ und einem Auge, zeigt beim Öffnen ein Suchfenster, über dem „Nach Ziel Suchen“ steht. Scheinbar kann man mit dieser Funktion nach Personen und Orte, bei der kein SCP-XXX-DE-A-Instanz in der Nähe ist, suchen. Das Programm „Yggdrasil“, das einen Baum als Logo hat, öffnet ein Chatroom. Aus unbekannten Gründen kann keines der beiden Programme genutzt werden. Im weiteren ist noch eine „HELP“-Funktion integriert. Bei Exemplar 4 wurde eine Bedienungsanleitung gefunden, die neben der oben genannten Funktion, auch erklärt, wie man die Instanzen konfiguriert. Siehe [DATEN ZENSIERT] für weitere Informationen.

Nachtrag vom 10.02.2018: Doktor Schwab, ein Wissenschaftler von Standort-DE21, äusserte den Vorschlag, die „HELP“-Funktion bei einer der SCP-XXX-DE-A zu nutzen. Dr. Schwab begab sich nach Standort-DE38, wo ihm eine Testkammer mit SCP-XXX-DE-A-21 zur Verfügung gestellt wurde. SCP-XXX-DE-A-21 verblieb bis zum 12.02.2018 in diesem Raum.

8420027368_bb1d29da5d_c.jpg

Dr. Alexander von Reichstein bei einem Einsatz in SCP-██-██. Er erhält über Funk die Mitteilung, [DATEN GELÖSCHT]

SCP-XXX-DE-B ist ein 19,2 mm hoher, 63,8 mm langer und 31,8 mm breiter roter 4x2 Lego Stein. Die acht Noppen auf der Oberseite haben jeweils eine aufgedruckte Nummer auf sich, von 1 bis 6. Die Noppen agieren auch gleichzeitig neben ihren normalen Funktionen als Knöpfe. Sollte der Noppen mit der Aufschrift "1" gedrückt werden erscheint auf einer 63,8 mm x 31,8mm großen Seite eine Nummerntastatur. Es wurde bei genauere Untersuchung keine Mechanik auf der Aussenseite gefunden. Sollte auf diesem eine Zahl zwischen 01 und 27 eingegeben werden, wird die Instanz mit der Nummer in eine Phase versetzt. In dieser Phase sorgt sie, dass jegliche Individuen von Homo sapiens sapiens durch Berührung, und gewisse Stoffe im Radius von 1.5 Meter3, in Lego-Bausteine verwandeln werden. Die SCP-XXX-DE-A-Instanz selber bleibt unverändert. Für weitere Informationen bezüglich dieser Verwandlung, siehe [•F•E•H•L•E•R•]. Stoffe, welche sich in Lego-Objekte verwandeln beinhalten:

  • Leder, einschliesslich Pressleder
  • Plastik und andere Kunststoffe
  • (Baum)wolle
  • Keramik
  • Aramide
  • Die Metalle
    • Nickel
    • Chrom
    • Silizium
    • Platinum
    • Jegliche Halbleiter

Sollte der zweite Noppen gedrückt werden, schließt sich das Zahlenfeld wieder. Generell bricht diese Funktion alle anderen Prozesse von SCP-XXX-DE-A-1 ab. Sollte der dritte Noppen gedrückt werden erscheint die Nummerntastatur auch. Die eingegebene Instanz wird sich wieder reaktivieren, sollte sie mit dem ersten Noppen bereits deaktiviert sein. Der vierte Noppen sorgt für einen kompletten Neustart der eingegebenen Instanz. Dies kann nicht mit der Hilfe des zweiten Noppens abgebrochen werden. Sollte die Instanz durch den ersten Knopf deaktiviert sein wird sie durch den Neustart auch wieder reaktiviert. Der fünfte, sechste, siebte sowie achte Knopf haben bisher keine Wirkung gezeigt. Die Betätigung jeder funktionierender „Knöpfe“ erzeugt ein leises und kurzes Piepsen. Weitere Forschung steht an.

Entdeckung: Die Instanzen, die im Dokument SCP-XXX-DE-A-1 bis SCP-XXX-DE-A-7 bezeichnen wurden, entdeckte die Foundation in einer Wohnung eines Mitglied eines Kults, der offenbar mit Anomalien arbeitete. Aufmerksamkeit erregte die gehäufte Sichtung von Lichtblitzen und der Geruch von Weihrauch und anderen Stoffen, die verbrannt wurden. Die Besitzerin von SCP-XXX-DE-A-1 bis -7 und ihre Mitbewohner waren schon verschwunden, als die als Mitglieder der Stadtpolizei getarnten, Einsatzkräfte in die Studentenwohnung eindrangen. Einige Instanzen waren noch verpackt.
SCP-XXX-DE-A-8 bis SCP-XXX-DE-A-27 wurden auf ähnlichen Wegen gesichert. Insgesamt wurden ██ Personen inhaftieret und ██ gaben an, sie hätten SCP-XXX-DE-A von ein und der selben Internetseite gekauft. Keiner der Personen, die verhört wurden, hatte vorher mit Anomalien Kontakt gehabt und gaben als Grund für den Kauf an, dass sie eine andere Person observieren wollten4 und das sie auf diese Angebot trafen, was "Augenblicklich ansprach". Nach den 5 flüchtigen Käufern wird noch gefahndet.

SCP-XXX-DE-B wurde am 18.02.2018 in einem kleinen gelben Postpäckchen der Schweizer Post an Dr. Ksaviera Rochat private Adresse geschickt. Beiliegend war ein ein Ausdruck einer E-Mail und ein Beschreibung für den Umgang mit SCP-XXX-DE-B.

Sehr Verehrtes Foundationspersonal

Ich habe erfahren, dass sie in Besitz von meinen Prototypen "eCrystal" Nr.1 bis Nr.27 sind. Natürlich sah ich mich gezwungen diese außer Gefecht zu setzen. Ich bin natürlich geschmeichelt, dass sie meine Produkte genau so "verwahrungswürdig" wie die Kunstwerke meiner Chefin Mirabilis aufbewahren. Als Dankeschön habe ich beiliegend ein "Geschenk" geschickt. Ich hoffe sie sind mit dem Farbkonzept zu frieden. Ich hoffe, dass auch sie mit der Qualität meiner Produkt sind. Wenn es Schwierigkeiten mit unserer Ware gibt, können sie uns kontaktieren.

Gezeichnet

Succinit

Vern Mechanics


Auf der Rückseite hat jemand mit einer wackeligen Handschrift noch etwas hinzugefügt:

P.S. Die Fernbedienung können sie, wie einen normalen Lego©-Stein benutzen.
Toll, nicht? Hat mich ein wenig Zeit gekostet die ganze Mechanik in einen so kleine Form zu bringen, aber Mrs. Mamabilis5 hat mir gezeigt, wie man es auf die altmodische Art machen kann.

Anhang XXX-DE/1:
Bei der Durchsuchung von der Wohnung eines der Käufer entdeckte die Eingreiftruppe im Papierkorb des Computers folgende Mails:

Anhang XXX-DE/2: Am 12.02.2018 bekam die Foundation eine entschlüsselte E-Mail mit einem angehängten Einladung zu Yggdrasil. Im Programm war ein anonyme Nachrichtung mit einem Link. Ein Speziallaptop wurde bereitgestellt und der Link im Browser eingegeben. Dieser führte zu einer anomalen Virtual Box6. Dr. Schwab wurde als Teil des Experiments mit der „HELP“-Funktion erlaubt diese zu öffnen. Ein Chat wurde automatisch geöffnet.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License