Tempests Sandbox
Bewertung: 0+x

rtisnake.jpg

SCP-1XX-DE auf dem Testgelände. Die äußere Panzerung wurde entfernt um Einblick auf den darunter liegenden Körper zu geben.

Objekt-Nr.: SCP-1XX-DE

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-1XX-DE wird in Standort-DE35 auf Ebene 2 verwahrt. Dafür wird SCP-1XX-DE in einer Box aus Stahl mit den Maßen 50 x 20 x 10 cm und einer Wanddicke von 2 cm aufbewahrt. Diese Stahlbox liegt auf einem Tisch in einem Raum mit der Größe 5 x 5 x 3 m und ist mit Bewegungssensoren versehen. Dazu wird der Raum rund um die Uhr von 2 Kameras überwacht. SCP-1XX-DE darf nur für Tests aus der Box entnommen werden. Falls Tests mit SCP-1XX-DE im aktiven Zustand durchgeführt werden, ist dafür nur D-Klasse-Personal zu verwenden. Weiterhin darf SCP-1XX-DE außerhalb von Tetsts nie näher als 50 Metern an jedwede menschliche Leiche herankommen. Sollte das doch passieren, müssen der gesamte Standort-DE35 abgeriegelt und umliegende Standorte informiert werden.

Kein Teil von SCP-1XX-DE darf ohne die Erlaubnis eines Forschers der Stufe 4 zerlegt werden. Instanzen von SCP-1XX-DE-1 sind durch den Einsatz von Flammenwerfern zu neutralisieren um SCP-1XX-DE nicht zu beschädigen. Die Instanzen selber sind anschließend mithilfe von Metalldraht bewegungsunfähig zu machen. Sollten weitere Instanzen außerhalb der Eindämmung angetroffen werden, ist mit diesen ebenso zu verfahren, allerdings können sie im Notfall auch durch den Einsatz von schwerer Munition und Explosionswaffen neutralisiert werden.

SCP-1XX-DEs äußere Panzerung ist in einem Standard-Eindämmungsschrank für sichere Anomalien zu lagern.

Beschreibung: SCP-1XX-DE hat das Erscheinungsbild einer weißen, roboterartigen Schlange mit der Länge von 1,5 m und einer maximalen Breite von 5 cm. Auf der Oberseite der äußeren Panzerung kann das Logo der Interessengruppe Raptor Tec. Industries erkannt werden. SCP-1XX-DE besteht aus einem Kopf, an dem zwei grüne Fotosensoren mit unbekannter Funktionsweise angebracht sind und aus 35 34 schwarzen Segmenten. Das Material der Panzerung besteht aus einer nicht bekannten Legierung, welche SCP-1XX-DE hauptsächlich Schutz gegen Wasser, Feuer und Rost bietet, allerdings auch Projektilen kleineren Kalibers widersteht. Über das Innere von SCP-1XX-DE ist nicht viel bekannt, da nur die Panzerung gefahrlos entfernt werden konnte. Ein untersuchtes Segment explodierte beim weiteren Öffnen und schmolz vollständig. Das Öffnen weiterer Segmente wurde daher bis auf Weiteres untersagt, die Außenhülle wurde jedoch zur leichteren Eindämmung entfernt.

SCP-1XX-DE bewegt sich normalerweise wie sein biologisches Vorbild kriechend fort. Es ist jedoch auch in der Lage sich in seine Segmente zu zerteilen. Dies passiert wenn SCP-1XX-DE sich weniger als 50 Meter von einer menschlichen Leiche entfernt befindet. Wenn sich SCP-1XX-DE aufteilt, bewegen sich alle Segmente selbstständig zu dem Kadaver und "heften" sich an unterschiedlichen Stellen an die Leiche. Anschließend beginnen sie mit speziellen, in ihnen eingebauten Werkzeugen, Löcher in die Leiche zu bohren. Durch diese Löcher werden dann Vorrichtungen ähnlich wie Greifzangen in den Körper eingebracht, die dessen Muskeln durch elektrische und mechanische Einwirkung manipulieren und offenbar die Totenstarre verhindern, bzw. aufheben. Der Kopf von SCP-1XX-DE im Besonderen heftet sich immer an den Kopf der Leiche und bohrt sich zum Gehirn durch, offenbar um dann mit seinen eingebrachten Instrumenten auf die Erinnerungen seines Wirtes zuzugreifen. Für diesen Prozess muss die ausgewählte leiche noch alle Gliedmaßen besitzen, sonst wird sie von SCP-1XX-DE ignoriert1. Es folgt nun eine Liste, wo sich wie viele Segmente befinden müssen, damit der Körper, der von SCP-1XX-DE befallen ist, bereit ist.

Wenn alle Segmente den Körper angedockt sind, ist die Leiche eine Instanz von SCP-1XX-DE-1. Der Körper ist von da an offenbar unter der vollständigen Kontrolle von SCP-1XX-DE, welches die Werkzeuge seiner Segmente benutzt um SCP-1XX-DE-1 zu bewegen, wobei mehrere der Segmente offenbar redundante Funktionen einnehmen, da seit dem Verlust des 35. Segments kein Verlust von Leistung bei SCP-1XX-DE-1-Instanzen beobachtet wurde. Es wird vermutet, dass das Subjekt keine Schmerzen verspürt und nicht bei Bewusstsein ist, da der Körper von SCP-1XX-DE kontrolliert wird2.

Wird ein Gliedmaß vom Körper entfernt, lösen sich die daran befestigten Segmente sofort und heften sich an einer anderen Stelle der Leiche an. Augenzeugenberichten zufolge bewegen sie sich aber auch auf Lebewesen zu, wenn sich diese nahe genug an SCP-1XX-DE-1 befinden, um diesen dann durch eine Detonation Schaden zuzufügen. Beobachtungen zufolge wirft SCP-1XX-DE-1 abgetrennte Gliedmaßen sogar in die Richtung seiner Gegner. SCP-1XX-DE kann hierbei offenbar auf unbekannte Weise unterscheiden, ob es Verbündete oder Feinde seines Anwenders vor sich hat. SCP-1XX-DE-1 ist in der Lage zu sprechen. Die Stimme und Sprechweise entspricht hierbei der der übernommenen Person bis ins Detail. SCP-1XX-DE-1 gibt aber meist nur Hilferufe von sich gibt oder beteuert, nicht für seine Taten verantwortlich zu sein, wobei es immer SCP-1XX-DE beschuldigt. Es wird angenommen, dass diese Funktion dazu dient, beim Feind Sentimentalität auszulösen und ihn zum Aufgeben zu bewegen. SCP-1XX-DE löst sich nur von seinem Wirt und setzt sich wieder zusammen, wenn dieser 25% seiner Körpermasse oder mehr verloren hat. Falls der Kopf zerstört werden sollte, lösen sich alle anderen Segemente vom Körper und bewegen sich in Richtung der am nächsten stehenden feindlichen Einheiten um in ihrer Nähe zu detonieren.

SCP-1XX-DE-1 besitzt eine höhere Körperkraft als die, die sein Wirt zur Lebzeiten besaß. Dazu braucht SCP-1XX-DE-1 keine Nahrung oder Sauerstoff. Es kann abhängig vom Wirt eine Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h erreichen und ist in der Lage, bis zu 2 Meter hoch zu springen.

Zusätzlich ist SCP-1XX-DE-1 extrem tolerant gegenüber Beschuss durch kleinkalibrige Waffen und bewegt sich sogar weiter, wenn es große Teile seiner Körpermasse eingebüßt hat, wenn auch mit gesenkter Leistung. Es wird angenommen, dass SCP-1XX-DE-1 sämtliche Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt, die der Wirt zu Lebzeiten besaß, da es zur Lösung komplexer Probleme fähig ist und bei Gefechten Schusswaffen mit derselben Geschicklichkeit verwendet hat, mit der sie sein Wirt handhabte. Verliert es jedoch mehr als 25% seiner anfänglichen Körpermasse, löst sich SCP-1XX-DE von seinem Wirt und sicht nach der nächsten Leiche. Hierbei ist es gefahrlos möglich SCP-1XX-DE bewegungsunfähig zu machen. Es wird vermutet, dass diese Eigenschaft dazu dient die Anomalie gefechtsbereit zu halten falls sein Fänger angegriffen wird.

Entdeckung: Am 03.10.20██ konnte ein Hacker der Foundation sich in das System von Raptor Tec. Industries kurzzeitig hacken. Allerdings konnte er nur einige wenige Daten sichern und herunterladen, bevor er durch die Firewall getrennt wurde. Daraufhin kam es zu einem Hack durch R.T.I., der nach Auswertung der erhaltenen Daten offenbar von einer darauf spezialisierten KI durchgeführt wurde. Da der Computer keinen Zugang zum Foundation-Intranet besessen hatte, konnten keine Informationen der Foundation abgegriffen werden, allerdings brachte der Hacker den Lithium-Akku des Rechners zur Explosion, wodurch große Teile der erhaltenen Daten verloren gingen. Im Nachhinein konnten nur Werbepamphlets von SCP-056-DE, SCP-120-DE und SCP-1XX-DE wiederhergestellt werden. Weitere Versuche, in das System von R.T.I. einzubrechen, stehen noch aus.

Raptor Tech. Industries präsentiert:

Den R.T.I. Leichenspieler

Es gibt viele verschiedene Wege feindliche Truppen zu demoralisieren, diese gehen aber meist mit Täuschungsversuchen, Sabotage oder militärischer Übermacht einher.

Wir von Raptor Tec. Industries haben uns eine weitere Variante überlegt. Eine Waffe, die beim Feind Angst und Grauen erzeugt und gleichzeitig fähig ist, ihm großen Schaden zuzufügen. Wir stellen vor: Den R.T.I. Leichenspieler

Der R.T.I. Leichenspieler ist für Einsätze in offenen, bewaldeten und urbanen Gebieten konzipiert und ist im Prinzip ein vollwertiger Soldat, der sogar in einen Aktenkoffer passt. Alles, was er zur Entfaltung seines Potentials braucht, ist eine frische menschliche Leiche, die auf dem Schlachtfeld in den meisten Fällen vorhanden sein sollte. Wie sein Name vermuten lässt, schleicht sich der R.T.I. Leichenspieler an die Leiche heran und übernimmt die Kontrolle über sie, wodurch Ihre Truppen einen weiteren Soldaten gewonnen haben, der weiß, wie feindliche Waffen funktionieren und die Stellungen des Gegners kennt. Außerdem wartet er mit einer höheren körperlichen und geistigen Leistung auf als jeder Infanterist, den wir kennen.

Unsere Studien haben gezeigt, dass feindliche Truppen beim Anblick von gefallenen Kameraden, die sich wieder erheben und sie angreifen, schnell der Mut verlässt. Es gelang einer einzigen Einheit sogar wiederholt, einen ganzen Trupp in die Flucht zu schlagen, als es seine Kraft, Schnelligkeit und Toleranz gegenüber Beschuss demonstriert hatte. Sollte er jedoch mal ein Gliedmaß verlieren, ist das kein Problem, da sich der R.T.I. Leichenspieler auch als Granate improvisieren lässt.

Konnten wir Interesse in ihnen wecken? Wollen Sie diese Kampfmaschine besitzen? Dann melden Sie sich doch bei uns!

Ihr Raptor Tec. Industries Team!

Das erste Exemplar von SCP-1XX-DE fiel der Foundation während eines Gefechts mit [ZENSIERT] in Syrien in die Hände. [ZENSIERT] hatte bereits mehrere dieser Geräte in den letzten Tagen eingesetzt und damit die Truppen der [ZENSIERT] demoralisiert. MTF DE6-𝔇 ("Das Aufgebot") konnte schließlich eine Instanz sicherstellen, nachdem sie seinen Wirt mit einem Flammenwerfer neutralisiert und die Instanz mit einem Stahlnetz bewegungsunfähig gemacht hatten. Allem Anschein nach wollte SCP-1XX-DE sich zur nächsten Leiche auf den Weg machen, weswegen es leichter war die Instanz gefangen zu nehmen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License