Sokul´s Sandbox

SCP-xxx-DE - Der Zeitstein


Objekt-Nr.: SCP-xxx-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-xxx-DE wird in einer Standard-Transportbox mit Stoßdämmung und spezieller Polsterung im eigenen standartgemäßen Lagerraum des Standortes DE-38 aufbewahrt. Um Missbrauch zu vermeiden, hat nur Personal mit einer Sicherheitsfreigabe der Stufe 3 Zugang zu SCP-xxx-DE. Personal mit einer niedrigeren Sicherheitsstufe benötigt für den Zugriff auf SCP-xxx-DE die Freigabe von mindestens zwei (2) Mitarbeitern der Sicherheitsfreigabe 3 oder höher.
SCP-xxx-DE darf unter keinen Umständen den Standort außerhalb eines isolierenden Behältnisses verlassen. Personal, welches im Begriff ist SCP-xxx-DE außerhalb eines solchen isolierenden Behältnisses aus dem Standort zu befördern, wird augenblicklich mit Gewalt daran gehindert, verhört und zum D-Klasse-Personal degradiert. Personal welches SCP-xxx-DE anderweitig missbraucht, wird unter Arrest gesetzt.

Szenario xxx-DE-D muss ebenfalls unbedingt verhindert werden. Dies sieht vor, dass SCP-xxx-DE unwiederbringlich in seiner eigenen separaten Zeitachse verloren geht, z.B. wenn sich ein Subjekt mit SCP-xxx-DE in einem Raum einschließt und dort bis zu seinem Tod verweilt. Dies würde die Tür des Raumes für immer verschlossen halten. Aus diesem Grund muss bei jedem Experiment mit SCP-xxx-DE, in denen D-Klasse Personal involviert ist, durch eine Wache beaufsichtigt werden, welche jegliche Versuche seitens des D-Klasse Personals SCP-xxx-DE zu zerstören, vereitelt.
Ein gewaltsam verschaffter Zugang zu SCP-xxx-DE in dieser Situation würde, aufgrund der potenziellen Gefahr für das Raum-Zeit-Kontinuum, nicht gestattet werden.

Nach Vorfall xxx-DE-Z ist es strengstens untersagt, mit SCP-xxx-DE zu experimentieren.

Beschreibung: Als SCP-xxx-DE bezeichnet man einen nicht hohlen, transparenten Körper, welcher in der Form eines Dodekaeders geschliffen ist. Es ist nicht gestattet Proben von SCP-xxx-DE zu entnehmen, da man befürchtet, dessen Effekte dadurch zu schwächen, bzw. zu deaktivieren. Mittels EDA1 konnte das Material, aus dem SCP-xxx-DE besteht, als gewöhnliches Glas identifiziert werden. Es hat einen Durchmesser von 5,7 Zentimetern. SCP-xxx-DE weist keine erhöhte Stabilität im Vergleich zu herkömmlichem Glas auf, weshalb es mit Vorsicht zu behandeln ist.

SCP-xxx-DE ist in der Lage, Subjekte auf eine separate Zeitachse zu versetzen. Dazu müssen sich besagte Subjekte und SCP-xxx-DE im selben Raum befinden. Dieser Effekt greift allerdings nur ein, wenn der Raum luftdicht von dem weiteren abgeschlossen ist. Das Subjekt wird die Zeit normal wahrnehmen und ist in der Lage, eine beliebig lange Zeit mit SCP-xxx-DE in diesem Raum zu sein. Außenstehende Beobachter würden jedoch lediglich einsehen können, wie das Subjekt augenblicklich nachdem es den Raum betreten hat, wieder aus ihm herauskommt, sofern die Tür durch das Subjekt von innen verschlossen wird. Wird sie jedoch von außen verschlossen, ist der Effekt umgekehrt und die Tür öffnet sich sofort nach dem Schließen aus der Perspektive des Subjektes innerhalb der Kammer. Der Effekt ist stets gleich und unabhängig von der vom Subjekt verbrachten Zeit im Raum.


Es folgen einige Testprotokolle zur Veranschaulichung der genauen Effekte von SCP-xxx-DE.

Testprotokoll xxx-04-A

D-4364 wird angewiesen, die Testkammer erst nach fünf (5) Minuten zu verlassen, während sich SCP-xxx-DE mit in der Kammer befindet.

Beobachtung: D-4364 betritt die Kammer, verschließt die Tür und kommt sofort aus dieser wieder heraus. Die in der Kammer installierte Videokamera tätigte keine Aufzeichnungen.

Nachtrag xxx-04-A-1: Dr. ██████: "Da xxx-DE´s zeitverzerrende Effekte nicht zulassen, dass sich die Stromversorgung von außen in die Testkammer fortsetzt, müssen nun alle elektrischen Abläufe in den auf xxx-DE zugeschnittenen Testkammern auf Akku- oder Batteriebasis laufen. Der Strom scheint merkwürdigerweise von seinen Effekten absorbiert zu werden. Da wir vermuten, der Effekt könnte auch bei der Übermittlung der Daten über Kabel nach außen auftreten, müssen die Kameras die Aufzeichnungen auf interne Datenträger speichern."

Testprotokoll xxx-04-B

D-4364 wird angewiesen, die Testkammer erst nach fünf (5) Minuten zu verlassen, während sich SCP-xxx-DE und eine Wache mit in der Kammer befinden.

Beobachtung: D-4364 betritt die Kammer, verschließt die Tür und kommt sofort aus dieser wieder heraus. Die in der Kammer installierte Videokamera dokumentiert, wie D-4364 fünf (5) Minuten und 12 Sekunden in der Kammer verweilt, bevor er diese wieder verlässt.

Testprotokoll xxx-05

D-4364 wird angewiesen, die Testkammer erst nach 30 Minuten zu verlassen, während sich SCP-xxx-DE und eine Wache mit in der Kammer befinden.

Beobachtung: D-4364 betritt seine Zelle, verschließt die Tür und kommt sofort aus dieser wieder heraus. Die in seiner Zelle installierte Videokamera dokumentiert, wie D-4364 30 Minuten und 49 Sekunden in seiner Zelle verweilt, bevor er diese wieder verlässt.

Testprotokoll xxx-06

D-6271 wird angewiesen, die mit einem Fenster versehene Testkammer erst nach fünf (5) Minuten zu verlassen, während sich SCP-xxx-DE und eine Wache mit in der Kammer befinden.

Beobachtung: D-6271 betritt die Testkammer, verschließt die Tür und kommt sofort aus dieser wieder heraus. Die in der Kammer installierte Videokamera dokumentiert, wie D-6271 fünf (5) Minuten und zwei (2) Sekunden in der Kammer verweilt, bevor er diese wieder verlässt.
Von Außen wie von Innen verliert das Fenster für die Periode der Abwesenheit von D-6271 seine Transparenz und wird zum Spiegel. Dieser Effekt ist auch auf den Aufzeichnungen der Überwachungskamera innerhalb der Testkammer ersichtlich.

Testprotokoll xxx-07

D-5449 wird angewiesen, die fensterlose Testkammer, in welcher sich auch SCP-xxx-DE und eine Wache befinden, erst nach fünf (5) Minuten zu verlassen. Während dieser Zeit soll er versuchen, mit dem Personal außerhalb der Kammer über Funk zu kommunizieren.

Beobachtung: D-5449 betritt die Testkammer, verschließt die Tür und kommt augenblicklich aus dieser wieder heraus. Die in der Kammer installierte Videokamera dokumentiert, wie D-5449 fünf (5) Minuten und drei (3) Sekunden in der Testkammer verweilt, bevor er diese wieder verlässt. D-5449´s Durchsagen drangen nicht zum Testpersonal durch.

Testprotokoll xxx-08

Eine Videokamera wird in eine fensterlose Testkammer, in der sich gleichzeitig auch SCP-xxx-DE befindet, mit Blick auf die Tür positioniert. Die Tür wird von außen verschlossen und erst nach fünf (5) Minuten wieder geöffnet.

Beobachtung: Die Kamera dokumentiert, wie die Tür verschlossen und sofort wieder geöffnet wird.

Nachtrag xxx-08-1: Dr. ███████ beantragt die Nutzung von SCP-xxx-DE in der Speisekammer der Einrichtung, um die Konservierung der Lebensmittel zu umgehen.

Testprotokoll xxx-09

SCP-xxx-DE verweilt für drei (3) Wochen in der Speisekammer von Standort DE-38, deren Konservierungsmaßnahmen (Kühlanlagen, Verpackungen) deaktiviert, bzw. entfernt wurden.

Beobachtung: Die Lebensmittel, welche der Speisekammer entnommen werden, sind selbst nach drei (3) Wochen frei von jeglichen Verfallserscheinungen.

Nachtrag xxx-09-1: Dr. ███████ beantragt die permanente Nutzung von SCP-xxx-DE in der Speisekammer der Einrichtung, um die Konservierung der Lebensmittel zu umgehen.
Antrag abgelehnt.
Dr. ████: "Wir dürfen nicht zulassen, dass xxx-DE so einfach zugänglich ist. Nicht auszudenken, wenn es an die Außenwelt gelangt. Es würde auch ein Risiko für xxx-DE selbst bedeuten. Da seine Eigenschaften nützliches Potenzial bergen, müssen wir um jeden Preis verhindern, dass es zerstört, oder unzugänglich gemacht wird. Und wir können doch keine Wachen vor die Speisekammer stellen."

Antrag xxx-10-A

Dr. ███████ beantragt im Rahmen des Tests xxx-10 SCP-xxx-DE an SCP-914 anzuwenden.
Antrag abgelehnt
Dr. ████: "Denken Sie überhaupt darüber nach, bevor Sie etwas vorschlagen? SCP-xxx-DE ist ein Unikat, so etwas steckt man nicht in 914 um zu schauen was passiert!"


SCP-xxx-DE wurde am ██/██/20██ in einem Tresor gefunden, welcher im Besitz einer Familie in ████████, Deutschland war. Laut eigenen Aussagen fanden sie ihn auf dem Dachboden mit folgender Notiz:

ACHTUNG!
Egal was auch passiert, öffnet NIEMALS diesen Tresor! Was sich in ihm verbirgt ist besser dort als irgendwo anders.

Die Familie berichtete, sie hätten den Tresor dennoch geöffnet und die anormalen Eigenschaften von SCP-xxx-DE bemerkt. SCP-xxx-DE hätte zu keiner Zeit das Haus verlassen. Sie hätten niemand von SCP-xxx-DE erzählt.
Der Familie und ihren unmittelbaren Nachbarn wurden Amnesika verabreicht und SCP-xxx-DE wurde sichergestellt.


Anhang

Dr. Goldschmidt: "Dr. ████ war der Überzeugung, SCP-xxx-DE würde dem Glas, das ihm ausgesetzt ist, Unzerstörbarkeit verleihen. Er hat mir gegenüber mehrmals seine Frustration darüber ausgedrückt, dass man ihm nicht gestattet seine Vermutung zu beweisen. Ich hätte nicht gedacht, dass er so weit gehen würde."

Vorfall xxx-DE-Z: Am ██/██/20██ unternahm Dr.████ zusammen mit Dr. ██████ einen Testversuch mit SCP-xxx-DE. Dieser sah vor, zu versuchen das Fenster der Testkammer, in der sich D-4364 mit SCP-xxx-DE befindet, zu zerschlagen. Dieser Test wurde nicht beantragt und nicht gemeldet. Es folgt eine Beschreibung der Aufnahmen der Überwachungskamera im Vorraum zur Testkammer.

Dr.████, Dr. ██████ und D-4364 betreten den Vorraum zur Testkammer. Dr. ██████ hält einen Vorschlaghammer in der Hand.

D-4364: "Wenn ich ehrlich bin habe ich kein gutes Gefühl bei der Sache."

Dr. ████: "Wer ist von uns beiden der Doktor? Verflucht nochmal, geh´ jetzt in die verdammte Kammer!"

D-4364 betritt die Testkammer und verschließt diese von innen.

Dr. ████: "Wegen diesem lahmarschigem Idioten fliegen wir noch auf!"

Dr. ██████: "Wenn Sie weiterhin so rumschreien wirkt das dem auch nicht wirklich entgegen!"

Dr. ████: "Schnauze ██████, Du bist nur hier, weil ich den Hammer nicht tragen kann! Her damit!"

Dr. ██████ übergibt Dr. ████ den Vorschlaghammer.

Dr. ████: "Endlich kann ich diesen Arschlöchern beweisen, dass ich recht hatte. … Auf drei! Eins, zwei, …"

[DATEN GELÖSCHT]

Der Versuch resultierte in [DATEN GELÖSCHT] Dr.████, Dr. ██████ und D-4364 waren sofort tot. Ihre Leichen waren danach unauffindbar. Die Kamera in der Testkammer wurde zerstört, weswegen deren Aufnahmen verloren sind. SCP-xxx-DE konnte unversehrt geborgen und erneut eingedämmt werden.

Nach Vorfall xxx-DE-Z wurde das Experimentieren mit SCP-xxx-DE verboten.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License