100 Opfer für Hirichu
Bewertung: 0+x

15575319555_b191574606_c_d.jpg

SCP-XXX-DE im deaktivierten Status

Objekt-Nr.: SCP-XXX-DE

Klassifizierung: Euclid1

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-XXX-DE ist in einem 70 cm x 70 cm x 50 cm großem Tresor innerhalb eines Betonraumes mit den Maßen 3 m x 3 m x 3 m in Standort-DE21 zu bewahren. Ein Schloss befindet sich an diesem Tresor, welches nur mit Zustimmung des Forschungsleiter geöffnet werden darf. Während Experimenten darf nur Personal der Klasse D als Subjekt verwendet werden. Keinem anderen Personal ist es gestattet, mit SCP-XXX-DE zu interagieren.

Beschreibung: SCP-XXX-DE beschreibt einen menschenähnlichen Schädel,, welcher ca. 12 kg wiegt. Die knöcherne Oberfläche scheint, wie bei normalen Menschen aus kalkhaltiger Knochensubstanz zu bestehen, welche sich während Experimenten jedoch als wesentlich stärker herausstellte. Trotz der Stärke des Schädels besitzt SCP-XXX-DE mehrere Risse und Brüche, unteranderem an der Stirn und am linken Auge. Die Kiefer der Anomalie besitzen menschliche Zähne, wobei der Oberkiefer zwei verlängerte Schneidezähne besitzt, die jeweils 5 cm lang sind. Das Objekt besitzt ebenfalls zwei grau-rötliche Hörner, welche sich in Richtung des Schädels biegen, jedoch an den Seiten der Anomalie wieder nach oben ragen. Das Objekt besitzt ebenfalls eine Zunge, welche es bis zu 40 cm wachsen lassen kann. Auf der Oberseite der Zunge sitzen kleine, scharfe Stachel, welche vermutlich zum Angriff dienen. Auf der Hinterseite des Objektes befindet sich ein großes Loch, in welches humanoide Entitäten den Kopf reinstecken können.

SCP-XXX-DEs anomaler Effekt wird aktiviert, wenn eine Person, welche 13 - 45 Jahre alt ist, Blut in die Augenhöhlen der Anomalie kippt.2 Sollte dies passieren, fangen die Augen der Anomalie nach wenigen Sekunden an, rot zu leuchten. Subjekte, welche diesen Prozess durchgangen haben, erzählten, dass die Anomalie angeblich angefangen hätte, in einer undefinierbaren Sprache mit ihnen zu reden. Wenn dies erfolgreich war, versuchen Subjekte, nun SCP-XXX-DE-1 genannt, das Objekt auf ihren Kopf zu setzen und etwas zu suchen, was SCP-XXX-DE selbst als “Sein Leib“ beschreibt.3 Sollte sich die Anomalie einmal auf dem Kopf eines Subjektes befinden, kann der Effekt nur noch neutralisiert werden, wenn der Kopf abgeschnitten wird. SCP-XXX-DE-1-Instanzen scheinen passiv zu sein, können jedoch gewaltsam werden, wenn sich diese bedroht fühlen, oder etwas sie davon abhält, “Sein Leib“ zu finden. Einige SCP-XXX-DE-1-Instanzen haben jedoch auch Kooperation gezeigt, wenn sie für kurze Zeit etwas anderes machen sollten. Sollte SCP-XXX-DE-1 dies nicht innerhalb von 2 Stunden schaffen, fängt SCP-XXX-DE-1 an, Blut zu verlieren, welches durch die Augen strömt und eventuell zur Verblutung führt. Nachdem das Subjekt verstorben ist, verschwindet SCP-XXX-DE für wenige Sekunden und erscheint dann wieder an dem Ort, an dem die Anomalie zuletzt aktiviert wurde.

Entdeckung: SCP-XXX-DE wurde entdeckt, als SCP-Foundation Agenten alte Bücher durchsuchten, welche ungefähr im 13. Jahrhundert geschrieben wurden. Ein Buch, welches den Titel “Hirichu, der Albtraum jedes Menschen“ trug, beschrieb ein anomales Wesen, welches ca. 200.000 Menschen in wenigen Tagen tötete. Zeichnungen von Hirichu zeigten ein ca. 2 m hohes Wesen mit einem dürren Körper und Ketten, welche an den Armen hingen. Der Kopf des Wesens war identisch mit dem Aussehen von SCP-XXX-DE. Am Ende des Buches wurde beschrieben, dass der Kopf des Wesens abgetrennt wurde und der Schädel in ████████████ begraben wurde. Anschließend wurde SCP-XXX-DE am 24.8.2013 ausgegraben und eingedämmt.


Anhang:


Experiment-XXX-DE-A:

EXPERIMENT-XXX-DE-A


DATUM: 06.09.201█

NOTIZ: Dieser Test wird durchgeführt, um zu schauen, ob SCP-XXX-DE-1 noch dazu fähig sind, in einer definierbaren Sprache zu schreiben.


[STARTE EXPERIMENT-XXX-DE-A]

Dr. Hillic: D-47, du kannst beginnen.

D-47 kippt Blut in beide Augenhöhlen von SCP-XXX-DE.

D-47: So, und jetzt?

Dr. Hillic: Bitte bewege dich zu dem Tisch neben dir, nachdem der Effekt der Anomalie eintritt.

Die Augen des Objektes fangen an, rot zu leuchten. D-47 bekommt Panik, bewegt sich jedoch nach kurzer Zeit Richtung SCP-XXX-DE.

D-47: Muss. Finden.

Dr. Hillic: D-47, hörst du mich?

D-47 fängt an, in einer undefinierbaren Sprache zu reden.

Dr. Hillic: D-47, gehe bitte zum Tisch und beschreibe, was SCP-XXX-DE von dir verlangt.

D-47 scheint zu kooperieren und schreibt verschiedene Sachen auf.

Dr. Hillic: Vielen Dank, D-47, wir werden jetzt-

D-47 beginnt, gewaltsam gegen die östliche Wand des Raumes zu laufen.

Dr. Hillic: D-47, beruhige dich.

D-47: unverständliches Murmeln

D-47 hört auf, sich zu bewegen und erleidet scheinbar an Herzversagen. SCP-XXX-DEs Augen hören auf, zu leuchten. Sicherheitspersonal betritt den Raum und sammeln die Notizen von D-47 ein, SCP-XXX-DE verschwindet und erscheint wieder im Tresor.


[ENDE]


Notiz von Dr. Hillic: Es ist ungewöhnlich, dass D-47 schon nach nur 10 Minuten starb, da normale SCP-XXX-DE-1-Instanzen erst nach zwei Stunden sterben. Wir untersuchen D-47s Notizen, vielleicht stellt sich dann heraus, was zum schnellen Tod des Subjektes führte.

Ergebnis:

Ich, ich habe nicht viel Zeit, ich muss schnellstens Richtung Osten, er wartet auf mich. Mein Herr hat mir dies anvertraut.

Lasst mich hier raus! Ich muss es finden!

Er ist noch am Schlafen, aber die ganze Welt braucht seine Wiedergeburt. Ich sollte euch nichts erzählen, aber ihr müsst alle über die Schönheit und Kraft von ihm wissen!

Versteht ihr das etwa nicht, ihr Idioten? Ihr müsst ihn wieder zusammenbringen!

Zusammenfassung: Es wird vermutet, dass sich das Objekt, welches SCP-XXX-DE-1-Instanzen suchen, östlich vom Standort befindet. Aus dem Text kann man entnehmen, dass D-47 keine Informationen weitergeben sollte, dies jedoch trotzdem tat. Unter anderem könnte dies der Grund sein, warum er die einzige SCP-XXX-DE-1-Instanz war, die nicht nach zwei Stunden an Verblutungen starb, sondern nach zehn Minuten an Herzversagen.


Vorfall-X1: Am 03.06.2016 wurde östlich von Standort-DE21 in einer untergekommenen Hütte ein schwarzer, dürrer, ca. 1,90 m große Körper aufgefunden, welcher mit Ketten an das Dach gehangen wurde. Als Agenten näher kamen, hörten sie eine Stimme, welche laut Angaben der Agenten darum bittete, “seine Seele“ wiederzufinden, und ihn zu dieser zu bringen. Die Agenten verzichteten vorerst, und meldeten dies dem Standortleiter von Standort-DE21. Der Körper wurde gefunden und kühl gelagert.


Vorfall-X2:


Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License