Rikjards andere Sandbox
Bewertung (rating): 0+x
siltel.jpg

SCP-XXX-DE

Objekt Nr.: SCP-XXX-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-XXX-DE kann aufgrund seiner Natur nicht bewegt werden. Das Gebiet rund um SCP-XXX-DE wird ständig überwacht. Dem Personal ist es verboten, SCP-XXX-DE zu betreten. Zugeteilte Sicherheitskräfte sind befugt, jede notwendige Maßnahme zu ergreifen, um unbefugte Personen davon abzuhalten, SCP-XXX-DE zu betreten.

Personen, die SCP-XXX-DE betreten wollen, müssen über die Gründe für diesen Wunsch befragt werden; dem zuständigen Forschungsleiter obliegt anschließend die Entscheidung, ob dem Betretungswunsch stattgegeben wird.

Beschreibung: Bei SCP-XXX-DE handelt es sich um ein verlassenes Berghotel nahe █████████, Tirol. Es wurde 1959 nach einem Entwurf des Architekten ██████ ██████ erbaut1 und war bis zum 23. Juli 1982 als Hotel in Betrieb. Jedes Betriebsjahr kam es in dem Hotel zu mehreren Suizidfällen, über die aber nie berichtet wurde, lediglich die Aussagen weniger Zeitzeugen2 sowie die in umliegenden Dörfern und Städten befindlichen Gräber der Selbstmörder deuten auf die Suizide hin. Nachdem am 22. Juli 1982 mehr als ██ Hotelgäste Suizid begingen, wurde das Hotel geschlossen. In den folgenden Wochen wurden die Leichen der Hotelbesitzer, der Angestellten und deren Familien in der Umgebung des Hotels gefunden, auch bei diesen Leichen deutete alles auf Selbstmord hin; wobei auch hier alle Informationen auf Zeugenaussagen und Gräbern basieren.

In unregelmäßigen Zeitabständen tauchen Personen auf, die SCP-XXX-DE betreten möchten. Die Begründungen dafür reichen von Textnachrichten von vermissten oder verstorbenen Angehörigen, die sich in SCP-XXX-DE treffen möchten, bis hin zu einem nicht näher definierbaren "Drang", in das Hotel zu gehen. Wenn ein Subjekt das Hotel betritt, verschließen sich die Türen hinter dem Subjekt und lassen sich erst dann öffnen, wenn ein neues Subjekt das Hotel betreten möchte oder aber das vorherige Subjekt das Hotel wieder verlässt, was in weniger als 10% der Fälle vorkommt. Subjekte, die das Hotel verlassen, weisen meist diverse Verletzungen3 auf und bringen häufig diverse Objekte4 mit, darunter auch Waffen. In einem Fall brachte eines der Subjekte einen Säugling mit, der unter Quarantäne gestellt und intensiven Tests unterzogen wurde, die bislang aber auf keinerlei anomale Eigenschaften hindeuteten.

Die Subjekte, die SCP-XXX-DE wieder verlassen haben, sagen aus, dass im Inneren keine von außen mitgebrachten, elektronischen Geräte funktionieren. Nicht-elektronische Geräte zur Bildaufnahme konnten innnerhalb des Hotels bislang lediglich "Schwärze" aufnehmen, auch in Fällen in denen die Subjekte berichteten, dass die Beleuchtungsverhältnisse ein klares Bild hätten ergeben müssen. Daher war es bislang nicht möglich, Bildaufnahmen der laut den Subjekten innerhalb von SCP-XXX-DE lebenden Wesen zu erstellen; Beschreibungen deuten aber auf menschenähnliche Wesen mit unterschiedlichen Abweichungen von normaler, menschlicher Anatomie hin. Die befragten Subjekte sagten aus, dass sie im Inneren von den diversen Wesen attackiert wurden, während sie versuchten, hinter die jeweiligen Gründe für ihre "Einladung" in SCP-XXX-DE zu kommen und sich dieser häufig nur durch "zufällig" herumliegende Waffen erwehren konnten. Einige der Subjekte sprachen dabei von "zweiten Chancen", "Wiedergutmachung" oder "Bestrafung". Für eine Auflistung diverser Aussagen, siehe Anhang XXX-DE-3A.

Vorfall XXX-DE-02: Am 16.06.19██5 kam es exakt 111 Tage, nachdem zuletzt ein Subjekt SCP-XXX-DE betreten hatte, in der nahen Stadt █████████ zu einer Reihe von verschiedenen Gewaltverbrechen, die laut Zeugen und den wenigen, zur Aussage fähigen Opfern von "Monstern" verübt wurden. Bei den Opfern handelte es sich vorwiegend um Personen, die von Foundation-Personal davon abgehalten wurden, SCP-XXX-DE zu betreten. Die übrigen Opfer waren Angehörige diverser Notdienste (Polizisten, Rettungskräfte etc.), die den Opfern zu Hilfe kommen wollten. Sämtlichen Überlebenden und Zeugen wurden Amensika verabreicht. Um künftige Ausbrüche dieser Art zu unterbinden wurde beschlossen, dass allen Personen die das Objekt betreten möchten der Zutritt gestattet wird, sofern sie von SCP-XXX-DE "gerufen" wurden.

Nachtrag 23.07.20██: Nachdem mehrere Mitarbeiter sich von SCP-XXX-DE "gerufen"" fühlten und das Objekt betreten haben, müssen sich alle SCP-XXX-DE zugeteilten Mitarbeiter wöchentlichen, psychologischen Einstufungen unterziehen und sämtliche Geschehnisse in ihrem Privatleben genau im Auge behalten werden. Sollte es zu potenziell traumatischen Ereignissen kommen, muss der entsprechende Mitarbeiter für mindestens 2 Monate (nach Bedarf auch länger) unter psychologische Betreuung und Beobachtung gestellt werden, um eine Verarbeitung jedweder Traumata zu garantieren.

Notiz: Was haben wir erwartet? Wir haben ein SCP, dass Leuten mit Schuldgefühlen oder Traumata Frieden bringt oder sie bestraft, und umgeben es mit Mitarbeitern einer Organisation, die nicht nett ist und deren Angestellte regelmäßig getötet, geopfert, verwundet und traumatisiert werden - oft von anderen Mitarbeitern. Es war vorauszusehen, dass so etwas früher oder später geschieht. Hoffen wir einfach, dass wir nicht noch mehr Mitarbeiter verlieren, bevor uns das Personal ausgeht.

- Dr. Andronico


Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License