Hobbers Übersetzungs Sandbox | SCP-939
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-939

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-939-1, -3, -19, -53, -89, -96, -98, -99, und -109 müssen in Zelle 1163-A oder 1163-B untergebracht werden, zwei 10 m x 10 m x 3 m große Isolierzellen innerhalb des Bewaffneten Bio-Isolationsareals-14. Beide Zellen besitzen Wände aus Stahlbeton, auf Unterdruck gestellt und der Umwelt entsprechend reguliert. Der Zugang zu diesen Zellen wird von außen angebrachten Dekontaminationskammern und innen befindlichen, gasdichten Sicherheitsstahltüren gewährleistet. Observationsfenster sind aus 10 cm dicken laminierten Ballistik Glas strukturiert und verfügen um ein 100kV elektrifiziertes Gitter. Die Luftfeuchtigkeit in den Zellen ist auf 100 % bei zu behalten mit einer Temperatur von 16° C. Instanzen müssen zu jeder Zeit via Infrarotkameras überwacht werden. Eine Level 4 Genehmigung ist vorausgesetzt um SCP-939 Kammer, dessen Isolationsareale oder Observationskammern zu betreten.

SCP-939-101 wird zerstückelt in kälteerzeugenden Tanks1 aufbewahrt innerhalb Bio-Forschungsareal-12. Den Zugang zu SCP-939-101 benötigt eine Genehmigung von zwei Level 3 Mitarbeiter, wovon mindestens einer von beiden über den Forschungen präsent sein muss. Die Zahl der für Forschungen nutzbare Tanks ist auf einen (1) beschränkt und darf nicht überzogen werden. Während des Entfernens des Tankes von der Bewahrung muss stets auf die Kerntemperatur des Gewebes geachtet werden; sollte die Kerntemperatur 10° C überschreiten, muss das Gewebe zur dazugehörigen Bewahrung zurückgebracht werden, Woraufhin das Testen für zwei-und-siebzig (72) Stunden verboten wird. Im Falle, das die Kerntemperatur 10° C überschreitet, dürfen die Forschungen so lange fortgeführt werden bis das Gewebe aufhört nach normaler Verhaltensweise zureden.

Jede zwei Wochen werden die Isolierzellen gesäubert. Während dies geschieht, werden die SCP-939 Instanzen der benachbarten Zelle übergeben. Während dieser Zeit wird die Zellentür und das Observationsfenster über Schäden inspiziert und entsprechend repariert oder ersetzt.

Schwere Sedierung von allen SCP-939 Instanzen wird benötigt bevor jeglicher Interaktion, Übergabe zwischen Zellen und Experimente einschließlich. Siehe Dokument #939-TE4 für Übergabe oder Experimentprotokolle.

Eine Hazmat Ausrüstung Level C muss getragen werden während der Interaktion mit SCP-939 und in jedem Areal das von SCP-939 Instanzen bewohnt wird. Nachfolgend werden Standard Dekontaminationsprozeduren an jeden beteiligten Mitarbeiter durchgeführt, um zu versichern, dass keine sekundäre Verbreitung von Amnestien eintritt.

Seit Vorfall ABCA14-939-3 muss jeder Mitarbeiter der mit SCP-939 interagiert während der Interaktion zwei (2) wasserdichte elektronische Pulsmesser tragen. Diese Pulsmesser übertragen die Daten zum Kabellosen Überwachungs-System, unabhängig vom Hauptnetz der Anlage, mit mindestens einem (1) Backup Power System auf Standby. Sollten beide der Pulsmesser Fehl-funktionieren, wird der träger als tot vermutet. Personal wird daraufhin angewiesen, jede nachfolgende Vokalisationen des Trägers zu ignorieren und einen Eindämmungsausbruch zu melden. Sicherheitspersonal, das angewiesen wird den Ausbruch zu verhindern, müssen ebenfalls zwei (2) Pulsmesser tragen.

Zusätzlich werden allen SCP-939 Instanzen nach dem Eindämmen subdermale Trackinggeräte implantiert.

Beschreibung: SCP-939 sind endothermische Raubtiere die meist in Gruppen leben und verschiedene atrophische Systeme zeigen, ähnlich den troglobitischen Organismen. Die Haut von SCP-939 ist ähnlich Hämoglobin wegen chemischen Verbindungen Wasserdurchlässig und rot gefärbt. SCP-939 besitzt beim aufrechten stehen die durchschnittliche Größe von 2,2 Metern und wiegt durchschnittlich 250 kg, dies kann aber zwischen den Instanzen variieren. Jeder ihrer vier Beinen enden mit Stacheln bedeckten Klauen, die die Steigfähigkeit beträchtlich erhöhen, mit drei Fingern und einem vierten, opponierbaren Finger. Die Köpfe sind Langgestreckt ohne Augen, ohne Augenhöhlen und fehlen eines Gehirnraumes. Die Kiefer von SCP-939 sind in Rot liniert mit schwachen, Lumineszenten und Fangzähnen ähnlichen Zähnen2 mit einer Größe von 6 cm und umrundet von vertieften Hitze-sensiblen Organen. Die Helligkeit empfindlichen Augenflecken laufen an den stacheligen Rücken entlang. Diese Stacheln können bis zu 16 cm groß werden wobei vermutet wird, dass diese sensibel auf Luftdruck reagieren.

SCP-939 besitzt nur wenige Organe; SCP-939 Instanzen besitzen keine Haupt- und nebensächlichen Nervensysteme, keine Kreislaufsysteme und keinen Verdauungstrakt. SCP-939's Atmungsorgan ist zurückgebildet und besitzt scheinbar nur im Falle von AMN-C227 (siehe unten) einen Nutzen. SCP-939 braucht weder physiologische Fütterung, noch einen Weg verbrauchtes Gewebe zu verdauen. Aufgenommenes Material sammelt sich im Atmungsorgan von SCP-939 worauf er dieses erbricht, sobald die Anzahl von aufgenommenen Material dazu ausreicht. Trotz des fehlen vieler wichtiger Organe sind SCP-939 Instanzen in der Lage, lebende Junge zutragen. Siehe Nachtrag 10-16-1991

SCP-939's primäre Methode Beute anzulocken ist die Nachahmung der Stimmen von vergangenen Opfern, obwohl von Imitationen anderer Spezies und Nachtjagden berichtet wurden. SCP-939 Vokalisationen implizieren oft die Personen in Not; ob SCP-939 deren Vokalisationen versteht oder gehörte Sätze wiederholt ist unbekannt. Wie SCP-939 die Stimmen versteht ist bisher unklar; Instanzen dokumentierten, dass sie die Personen imitieren, obwohl sie diese nie sprechen gehört haben. Analysen von SCP-939 Vokalisationen können nicht unterschieden werden zwischen SCP-939 und der bekannten Stimme des Opfers. Die Benutzung von Biometrischer Spracherkennung als Sicherheitssystem für SCP-939 Zellen ist aus diesem Grund strengstens untersagt. Beute stirbt normalerweise sofort nach einen Biss in den Nacken oder Schädel; die Kraft des Bisses wurde auf mehr als 25 MPa gemessen.

SCP-939 atmet winzige Spuren eines aerosolierten Klasse-C-Amnesikums aus, markiert als AMN-C227. AMN-C227 bewirkt temporäre anterograde Amnesie und reduziert die Gedächtnisbildung für die Länge der Aussetzung plus dreißig (30) Minuten. AMN-C227 ist farblos, geruchlos und geschmacklos mit einer geschätzten ECt50 Inhalation von 0.0015 mg•min/m3. Das Risiko der Inhalation von ECt50 ist in gut ventilierten oder Freiluft-Umgebungen stark reduziert aber nicht verhindert. AMN-C227 ist im Blutkreislauf nach Beendigung der Inhalation sechzig (60) Minuten nicht erkennbar. Empfindungen von Orientierungslosigkeit und milden Halluzinationen wurden gemeldet nach dem Verlassen der mit AMN-C227 gefüllten Umgebungen3.

Notiz 03-23-2005: Dieser Bericht gehört der Morphologie alpha. Für Informationen über Morphologie beta, siehe [ZENSIERT] Experiment log 914, AMTF Nu-7 nach Action-Meldung ██-██-████, [ZENSIERT]

Nachtrag 11-14-1981: Einen log von einem Funkverkehr zwischen Capture-Teams während des ersten Kontakts mit SCP-939 ist hier verfügbar.

Nachtrag 04-11-1982: Wegen SCP-939's intensive Abneigung zu hellem Licht wurde eine Standard fluoreszierende Flur Beleuchtung angebracht das SCP-939-1 davon abhalten soll, seine verdunkelte Zelle zu verlassen. Siehe Nachtrag 09-20-1991.
Nachtrag 06-29-1987: Forschungen zeigten das AMN-C227 das Potenzial besitzt, als normales Amnesikum zu gelten. Methoden zum Massen-produzieren von diesem Mittel, auch mit möglichen negativen Effekten, werden in Bio-Isolation und Forschungsstandort-06 untersucht.

Nachtrag 10-03-1990: AMN-C227 wurde als Klasse-C Amnesikum genehmigt. Die Projizierte jährliche Produktion in Bio-Forschungsareal-12 durch SCP-939's Atmungsgewebe sollten drei (3) Liter übertreffen.

Nachtrag 09-20-1991: Die Isolation von neun (9) SCP-939 Instanzen wurde kompromittiert das dazu führte, das ein Ausbruch-Szenario "Stille Nacht" in der Bio-Isolation und in Forschungsstandort-06 stattgefunden hat. Eine nahe Zivilisten-Siedlung wurde evakuiert mit dem Vorwand, ein Sturm würde kommen. Bergungsteams wurden auf dem Areal stationiert.

Nachtrag 10-16-1991: [ZENSIERT] mit diesem Hintergrund ist jede Interaktion mit SCP-939 vom achten September bis zum siebten Oktober in der Nord-Hemisphäre oder vom sechsten März bis zum vierten April in der Süd-Hemisphäre strengstens untersagt. [ZENSIERT] keine männliche SCP-939 Instanz wurde derzeit identifiziert [ZENSIERT] enthält ein Klasse-B Amnesikum [ZENSIERT]

Siehe Reproduktion von SCP-939

Nachtrag 02-20-1992: Die Verwendung von AMN-C227 als Amnesikum wird dauerhaft verboten. Konsultiere Vorfall Bericht AMN-C227-939 für mehr Information.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License