Fluch Flöhe

Objektnummer: SCP XXX-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnamen: Alle bekannten Exemplare von SCP-XXX-DE-1 werden im zoologischen Forschungsareal 2 in Standort-DE19 in jeweils einem separaten Raum untergebracht, welcher sich luftdicht versiegeln lässt. SCP-XXXDE-1 ist in einem Klasse 3 Terrarium mit den Maßen 5 x 3 Metern und einer Höhe von 1 Meter für zoologische Anomalien untergebracht. Damit sich SCP-XXX-DE-1 nicht vermehren kann, darf die Temperatur im Raum 5 Grad ° nicht überschreiten. Das Klasse D-Personal, welches die Kammer betritt muss, mit entsprechender isolierender Schutzkleidung ausgestattet werden. Die Fütterung erfolgt einmal wöchentlich mit Schweine- oder Rinderblut über ein externes Fütterungssystem. Das Terrarium ist mit mindestens drei Stücken synthetischen Fellimitats von mindestens einem Quadratmeter Fläche auszukleiden, welche SCP XXX-DE-1 als Unterkunft dienen. Das Terrarium ist einmal täglich durch Personal der Klasse-D auf äußere Beschädigungen zu untersuchen. Sollte eine Beschädigung festgestellt werden, muss der Raum, in dem sich das Terrarium von SCP XXX-DE-1 befindet, unverzüglich evakuiert und mit dem hochwirksamem Betäubungsgas Trichlormethan (Chloroform), geflutet werden. Die auf diese Weise sedierten Exemplare von SCP XXX-DE-1 werden von Mitarbeitern der Klasse D mit Hilfe einer Lupenbrille und eines Spezialsaugers in ein intaktes Terrarium umgesetzt. Subjekte, welche mit SCP XXX-DE-2 infiziert sind, müssen als Erkennung ein rotes Armband tragen und sich einmal wöchentlich einer medizinisch-psychologischen Untersuchung unterziehen. Zudem werden sie während der Infektionsszeit (ca. 4-6 Wochen) so gut es geht von gesundem Personal separiert, außerdem ist ihnen in dieser Zeit jeglicher Kontakt zur Außenwelt streng untersagt.

Beschreibung: Bei SCP-XXX-DE-1 handelt es sich um eine Population von einer kürzlich durch den Entomologen Dr. Arthur Makro entdeckten Floh Spezies curse - pulices malit Makro, welche eine Population von 2000-3000 Exemplaren aufweist. Diese übertragen eine mutierte Form des Tollwutvirus. Der Erreger wird als SCP-XXX-DE-2 bezeichnet. Wird ein Subjekt mit dem Erreger infiziert, löst dieser bei den Betroffenen einen starken Drang aus, zu fluchen, ähnlich wie bei Menschen mit Tourette-Syndrom, unabhängig davon, ob dieses in dieser Situation angebracht ist. Die Dauer der Infektion beträgt ca. 4-6 Wochen, danach ist das Subjekt gegen einen erneute Ansteckung mit SCPXXXDE-2 immun. Für Angestellte mit Kontakt zur Außenwelt verfügt die Foundation über einen Impfstoff, welcher wegen der hohen Herstellungskosten nur für Personal bereit gestellt wird, welches dringend für diese Kommunikation benötigt wird. Anderem Personal, einschließlich dem der Klasse D steht ein Abwehrspray zur Verfügung, welches zur maximalen Effektivität mehrmals täglich aufgetragen werden muss. Auf Grund des sehr unangenehmen Geruchs wird dieses jedoch meist abgelehnt. Die Erkenntnisse der Foundation über die Auswirkungen einer SCPXXXDE-2 Infektion stammen von den Geschehnissen, welche während des *Götz von Berlichingen Ereignisses* aufgezeichnet wurden. (siehe Protokoll.)

Ereignisprotokoll "Götz von Berlichingen":

04.5.1999: Mehrere Mitarbeiter der Klasse-D wurden angewiesen, das Terrarium mit den SCPXXXDE-1 Exemplaren wegen Reinigungsarbeiten umzuräumen. Dabei wird das Terrarium leicht beschädigt, was zur Flucht einiger Exemplare führt. Ein Mitglied des Reinigungstrupps bemerkt nicht, dass sich einige von ihnen an seiner Kleidung befinden und trägt diese, ohne es zu wissen, in die D-Klassen Unterkünfte, wo diese sich in einem Sofa im Aufenthaltsraum einnisten.06.5.1999 D - 5372 setzt sich auf das befallene Sofa und schläft , auf Grund von Erschöpfung nach einem Test mit SCP ….DE ein .Als dieser nach ca. 2 Stunden erwachte stellte er fest, das er an den armen und im Gesicht mehrere rote kleine Flecken hatte von denen ein starker Juckreiz ausging. Dr.xxxx gab D - 5372 Fenistil Gel gegen den Juckreiz.ein Zusammenhang zwischen den Flecken bei D - 5372 und SCP-XXXDE-1 viel diesem nicht auf.
08.05.1999 Bei D-5372 kommt es zu Verhaltens Änderungen der sonst als höflich und zuvorkommend bekannte Mann beginnt sich untypisch zu verhalten. Er Benutzt Ausdrucke welche er noch nie benutzt hat und ist unhöflich gegenüber Des Forschungs und Sicherheitspersonals.was normalerweise nicht D-5372 seiner Natur entspricht.13.05.1999 D-5372 verbringt seine Pause im Aufenthaltsraum und Sitz auf dem Sofa in welchem es sich die SCPXXX-DE-1 Exemplare inzwischen häuslich eingerichtet haben und merkt nicht das einige Tiere auf ihn Überklettern.als er wenig später zu dem Test mit SCP DE geht ahnt er nicht das er nicht alleine unterwegs ist im Flur vor Dr.███ seinem Labor stößt dieser mit dem Wissenschaftler zusammen worauf dieser die Worte " verdammte scheiße haben sie keine Augen im Kopf" zu hören bekommt. 14.05.1999 Dr.███ Merkt juckenden Ausschlag an beiden Armen schmiert sich Fenistil Gel darauf und geht ganz normal zum Frühstück wo er zufällig direkt neben dem Entomologe Dr Makro sitzt dem die Wunden sofort bekannt vorkommen. Er beschließt Dr.███ Weiter zur Beobachten. Alles dieser beim Abendessen sich über den Drecks fraß in der Kantine beschwert ist Dr Marko klar dass sein Kollege mit SCPXXX-DE-2 infiziert sein muss und meldete dies der Standort Leitung. Weiter Befragungen und Untersuchungen ergaben das sich Dr. ███ Und 6 Klasse D Mitarbeiter mit SCP-XXXDE-2 infiziert hatten diese wurden isoliert und in separate Zellen verlegt . Der Klasse D Aufenthaltsraum wurde luftdicht versiegelt und mit einem starken Insektizid behandelt. Die 7 infizierten würden für eine sprachliche analyse der Flüche mit Aufnahme Geräten ausgestattet die Ergebnisse wurden in Audioprotokoll 1 festgehalten.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License