Dr. Groms Nr. 2: Magierakademie


„Magie ist die Manipulation ätherischer Informationen mittels Astralenergie”



Magietheorie

Ätherische Information

Ätherische Informationen sind Metainformationen, die das Universum beschreiben, und an alles Materielle gebunden sind. In etwa wie deren Attribute. Durch Manipulation dieser Informationen kann etwa ein Haus auf die Hälfte verkleinert werden, oder ein Dieselmotor mit Wasser laufen. Allerdings wären solche krassen Änderungen viel zu komplex für normale Magier. Erst Meister und Großmeister haben überhaupt eine Chance solche Informationen zu verändern, da für jede Änderung die Folgen und Folgeänderungen berücksichtigt werden müssen. Die Magie, die an der Magierakademie gelehrt wird, ist weniger die bewusste Veränderung bestimmter ätherischer Informationen, sondern die standardisierte Änderung über einstudierte und erlernte Prozesse, die darauf optimiert sind, auf sichere Weise das beste Ergebnis zu erzielen. Der Unterschied zwischen erlernter Magie und direkter Manipulation ätherischer Informationen, ist etwa wie der Unterschied dazwischen, eine Gussform zu kaufen und darin eine Statue aus Gips zu gießen, was jeder kann der gelernt hat, fehlerfrei zu gießen; und dem Formen der Statue aus einem massiven Gips-Klotz, nur mit den Fingernägeln.

Astralenergie

In dieser Realität erfordert jede Veränderung Energie, so auch die Veränderung ätherischer Form, egal auf welche Weise. Den klassischen Naturwissenschaften sind zum Beispiel kinetische, chemische, elektrische und potentielle Energie bekannt. Eine weitere Energieform, bei der es sich um eine Metaenergie handelt, ist die Astralenergie. Sie ist die Energie, die zum Verändern von ätherischen Informationen benötigt wird, und nicht im Realraum, sondern dem Astralraum vorliegt. Astralenergie wird in Thaum (T) gemessen und ist nicht direkt in Joule umrechenbar. 1 T ist eine akademisch festgelegte Größe, welche die kleinste, sinnvoll nutzbare magische Energiemenge beschreibt, und gleichzeitig eine Normierung der für Zauber nötigen Energiemengen in sinnvollen Stufen in ganzen Zahlen ermöglicht und dabei durch die Sinne des Magiers abschätzbar ist. Das „Urthaum” wird am Sitz des jeweiligen obersten Erzmagisters aufbewahrt, in einem absolut verlustfreien Energiespeicher aus einem ätherisch perfektionierten Diamanten.

Astralenergie wirkt nur auf ätherische Informationen, und kann daher nicht mit einem physischen Messgerät gemessen werden, und ist auch keine wirkliche Energie, so wie die klassischen Energieformen. Sie ist von geschulten Menschen wahrnehmbar, und mittels entsprechender Zauber mess- und einschätzbar. Je nach Struktur der Astralenergie, lassen sich Rückschlüsse auf den Wirker eines Zaubers, und die Natur von dessen Magie ziehen.

Wenn ätherische Information Materie verkörpert, verkörpert Astralenergie im selben Maße Energie.

Astralraum

Der Astralraum ist eine diesem Universum untergeordnete Sphäre, ähnlich wie Elementarsphären und dergleichen. Dieser Raum ist frei von Materie und Realenergie, und enthält die ätherischen Informationen, sowie Astralenergie. Da dieses Konzept für Menschen normalerweise nicht erfassbar ist, ist es auch nicht in Gänze erklär- oder verstehbar. Mit entsprechendem Training, können Menschen, mit einer magischen Grundbegabung, ein intuitives Gespür für Astralenergie, sowie für ätherische Informationen gewinnen. Alles „Anomale” das sich dem Gesetz dieses Universums beugt, ist im Astralraum nachvollziehbar (mit den entsprechenden Fähigkeiten).

Da Menschen kein Sinnesorgan für deren Wahrnehmung besitzen, manifestieren diese sich in Form assoziierter Sinneseindrücke, die Ausbildung der Magierakademie zielt darauf ab, Magie als ein diffuses Gefühl auf der Haut wahrzunehmen, über die Rezeptoren für Hitze, Feuchtigkeit und Druck. Mittels eines Astralsichtzaubers, kann der Sehnerv leicht astral entrückt werden, um den Astralraum sichtbar zu machen. Diese Ebene hat eigentlich keine Raumdimensionen, darin existiert keine Form. Da das Gehirn für derartige Konzepte nicht empfänglich ist, formt sich daraus in der Wahrnehmung der meisten Menschen eine Art verzerrtes Abbild der Wirklichkeit. Dies zu trainieren ist ein langwieriger Prozess, und erfordert viel Übung, um überhaupt das Gesehene zuordnen zu können, und um den Zauber ohne körperliche Nebenwirkungen zu überstehen.

Meister und Großmeister auf dem Gebiet der Astralanalyse, sind in der Lage ätherische Informationen und Energien direkter wahrzunehmen. Dennoch ist der Astralraum für die Magierakademie in etwa so bekannt, wie der Weltraum für die Raumforschung.

Ungesteuert (oder mittels kontrollierten Trainings) kann Magie als optische oder akustische Halluzination wahrgenommen werden, dies kommt durchaus bei Autodidakten oder von einem übermäßigen natürlichen magischen Gespür gepeinigten Personen vor. Die Magierakademie versucht, diese Personen ausfindig zu machen, und entsprechend auszubilden, sofern die SCP-Foundation oder andere sie nicht zuerst finden.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License