Die Steintabletten
Bewertung: 0+x

Tabletten.jpg

SCP-XXX-DE-1 sowie mehrere Instanzen von SCP-XXX-DE-2

Objekt-Nr.: SCP-XXX-DE

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-XXX-DE-1 muss jederzeit in einem handelsüblichen Tresor bei Zimmertemperatur sowie lichtgeschützt in Standort-DE15 gelagert werden. Die Kombination für den Tresor muss einmal wöchentlich geändert werden und darf nur den Standortleiter sowie dem zuständigen Wachpersonal bekannt sein. SCP-XXX-DE-1 sowie Instanzen von SCP-XXX-DE-2 dürfen nur für Experimente und nur unter Zustimmung des verantwortlichen Standortleiters entnommen werden. Nach dem Abschluss des Testes muss die Tresorkombination wieder geändert werden. Jede Instanz von Tablettendosierern, Tablettenspendern, oder anderen Objekten die der Aufbewahrung von Medizin dienen, müssen in einem Radius von 10 m² um den Tresor entfernt werden, um den Effekt von SCP-XXX-DE-1 zu verhindern. Sollte SCP-XXX-DE-2 außerplanmäßig eingenommen werden, muss die Person unter Quarantäne gestellt werden, um mögliche weitere unbekannte Nebenwirkungen zu verhindern. Sollte sich die betroffene Person eine Terminierung zur Verhinderung des Effektes wünschen, kann dem nachgekommen werden.

Beschreibung: Bei SCP-XXX-DE-1 handelt es sich um eine handelsübliche, orangene Flasche aus Hartplastik mit einer Grundfläche von 5cm² und einer Höhe von 15cm, wie sie normalerweise zur Aufbewahrung von Tabletten genutzt wird. Auf der Vorderseite befindet sich ein weiß-gelber Aufkleber mit der Beschriftung: "Experiment-Nr. 38/405. Nicht zur Anwendung freigegeben. Verschiedenste, gefährliche Nebenwirkungen gefunden (siehe Protokoll 38/569). Nicht produktionsfähig, für die Terminierung freigegeben".
Bei SCP-XXX-DE-2 handelt es sich um insgesamt 40 39 ovale, weiße Pillen, welche jeweils 1,5cm lang sowie 0,5cm hoch sind und in SCP-XXX-DE-01 gelagert werden.
Sollten sich mehr als 5 Möglichkeiten zur Aufbewahrung von Tabletten auf einem Platz befinden, etwa durch Schachteln, Tablettenspendern oder ähnliches, und ist SCP-XXX-DE-1 komplett unbeobachtet, wird es sich auf bisher unbekannte Art in die Mitte der Aufbewahrungsmöglichkeiten bewegen. Sollte SCP-XXX-DE-1 unter biologischer oder mechanischer Beobachtung direkter Art stehen, kann es seinen Effekt aus bisher unbekannten Gründen nicht aktivieren. SCP-XXX-DE-1 muss mindestens 60 Sekunden lang unbeobachtet sein, damit sich sein Effekt aktiviert.
Etwa zwei Stunden nach der Einnahme von SCP-XXX-DE-2 beginnt eine Transformation des Körpers in Stein, ausgehend von Fingern und Zehen. In maximal einer Woche ist die Transformation abgeschlossen. Die betroffene Person scheint trotz Versteinerung verschiedenster lebenswichtiger Organe überleben zu können, benötigt aber Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, sobald sie sich nicht mehr bewegen kann. Außerdem beschweren sich mehrere Testsubjekte über ein "Stechen bei den gerade versteinernden Gebieten". Weiterhin scheint SCP-XXX-DE-2 als ein starkes Antibiotikum zu wirken, bisher jede bakterielle Erkrankung konnte mit SCP-XXX-DE-2 geheilt werden. Mehrere Einnahmen von SCP-XXX-DE-2 können die Wirkung sowie die Geschwindigkeit nicht steigern.

Entdeckung: SCP-XX-DE wurde in einem Einfamilienhaus in ███████ entdeckt. Scheinbar hat ein in der Nähe befindliches Pharmaunternehmen SCP-XXX-DE entwickelt und aufgrund seiner anormalen Fähigkeiten im Müll entsorgt, von wo es durch den Effekt von SCP-XXX-DE-1 in den Medizinschrank von der im Einfamilienhaus befindlichen Familie gelangen konnte. Da der Ehemann versehentlich SCP-XXX-DE-2 einnahm, informierte seine Frau die Rettung durch den Giftnotruf. Agent F███████, welcher zu diesem Zeitpunkt in der Notrufzentrale agierte, setzte daraufhin die Foundation in Verbindung. Der mittlerweile versteinerte Ehemann befindet sich in der Foundation, seine Familie sowie den ehemaligen Mitgliedern des in Konkurs gegangenen Pharmakonzerns wurde Amnesika der Klasse D verabreicht. Eine genauere Herkunft ist nicht bekannt.

Nachtrag: Aufgrund des bis dahin unbekannten Effekts von SCP-XXX-DE-1 wurde einem Mitglied der D-Klasse, der unter Behandlung von Antibiotika stand, eine Instanz von SCP-XXX-DE-2 verabreicht. Dabei wurde auch der bisher nicht gefundene antibiotische Effekt von SCP-XXX-DE-2 entdeckt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License