Archetyp - SCP-Übersetzung
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-232

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-232 ist in einem abgeschlossenen Tresor im Trakt für wahrnehmungsstörende Güter in Standort 73 aufzubewahren. Wenn es nicht gerade zu Testzwecken in Verwendung ist, sind seine Batterien zu entfernen. Solange die Batterien nicht eingesetzt sind, darf jeder autorisierte Mitarbeiter ohne Bedenken mit SCP-232 hantieren. Die Foundation muss Online-Auktionshäuser und –Händler von Retro-Spielzeugen überwachen und sämtliche Produkte desselben Modells wie SCP-232 erwerben, um diese zu testen und zu beseitigen. Sollten irgendwelche anderen Instanzen von SCP-232 entdeckt werden, sind diese unverzüglich zu archivieren.

Sobald die Batterien eingesetzt sind, darf kein Personal, ausgenommen Personal der Klasse D, SCP-232 für einen längeren Zeitraum verwenden, als für das Einsetzen und Herausnehmen der Batterien notwendig ist. Mitarbeiter, welche bereits mit den Werken des Jack-Proton-Franchise in einem beliebigen Format zu tun hatten, dürfen zu keinem Zeitpunkt mit SCP-232 hantieren, solange die Batterien eingesetzt sind. Mitarbeiter der Klasse D, welche SCP-232 zu Testzwecken mit sich führen, müssen durchgehend überwacht und sofort terminiert werden, sollte mit SCP-232 in Zusammenhang stehendes Verhalten ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Die Urheber-, Veröffentlichungs- und Vermarktungsrechte der Jack-Proton-Romane und sämtlicher Spin-off-Medien liegen bei Springfield Crown Publishing, einer Tarnfirma der Foundation, um die Veröffentlichung der Werke zu unterbinden und die Aktivierung von anormalen Eigenschaften bei allen Instanzen von SCP-232 zu verhindern, die möglicherweise existieren und noch nicht eingedämmt wurden. Im Falle eines öffentlichen Auftretens von SCP-232-typischem Verhalten hat sich die Foundation mit den örtlichen Strafverfolgungsbehörden in Verbindung zu setzen, um den Gegenstand zu bergen und gegebenenfalls allen Beteiligten Amnesika der Klasse A zu verabreichen. Die Foundation sollte die Regierungen der Welt dazu ermutigen, erforderlichenfalls Erweiterungen des internationalen Urheberrechts zu erlassen, um zu verhindern, dass die Jack-Proton-Lizenz gemeinfrei wird; sollte Material des Jack-Proton-Franchise gemeinfrei werden, sind DDoS-Techniken und/oder der Masseneinsatz von Amnesika der Klasse E zulässig.

Beschreibung: SCP-232 ist ein massenproduziertes Kinderspielzeug aus den frühen 1950er Jahren, welches hauptsächlich aus Zinn und einem batteriebetriebenen elektrischen Lichtapparat besteht. Das Äußere ähnelt einer Laserpistole, wie sie in der populären Science-Fiction des frühen 20. Jahrhunderts verwendet wurde. An der Unterseite des Griffs von SCP-232 befindet sich ein Scharnier, in das zwei Standard-AA-Alkalibatterien eingesetzt werden können. Sobald die Batterien richtig eingesetzt sind und der Abzug betätigt wird, leuchtet ein kleines, rotes, elektrisches Licht im Lauf auf. Die wahrnehmungsbeeinflussenden Eigenschaften von SCP-232 werden aktiv, wann immer SCP-232 von einem Menschen aufgehoben, in der Hand gehalten oder bei sich getragen wird, während funktionierende Batterien eingesetzt sind.

Innerhalb von 5 bis 30 Sekunden nach dem Aufheben von SCP-232 beginnt die Person, die damit hantiert, auf Englisch zu sprechen, ungeachtet vorheriger fließender oder fehlender Sprachkenntnisse, in einer Art und Weise, die den Sprachmustern der amerikanischen Jugendkultur im Kindesalter und/oder Jugendalter um 1920–1960 ähnelt. Die Betroffenen bestreiten, dass ihre Redeweise ungewöhnlich ist und beharren darauf, dass sie immer schon auf diese Weise gesprochen haben. Dieses Verhalten behält die Testperson bis ungefähr 15 bis 20 Sekunden nachdem sie dazu veranlasst wurde, den Besitz von SCP-232 aufzugeben, bei. Danach kehren die Sprachmuster zur Normalität zurück. Bei Testpersonen, die noch nie Kontakt mit Werken der Jack-Proton-Reihe hatten, setzen sich die Effekte von SCP-232 über dieses Stadium hinaus nicht fort und die Testperson behält keine Erinnerungen an ihr Verhalten, während sie unter dessen Einfluss war.

Auf dem Griff von SCP-232 eingeprägte Patentinformationen sowie eine historische Analyse von nicht anomalen Objekten, die sich äußerlich gleichen, deuten darauf hin, dass es sich bei SCP-232 um ein massengefertigtes "Atomic Zapper"-Spielzeug handelt, welches von der [ZENSIERT] Gesellschaft zwischen 1953 und 1958 hergestellt wurde, um als lizenziertes Verkaufsförderungsprodukt für "Jack Proton – Space Cop", eine Reihe von Science-Fiction-Romanen für junge Erwachsene vom amerikanischen Autor M. K. Snyder, zu dienen. Schätzungsweise █████ Stück wurden während des Produktionslaufs des Spielzeugs hergestellt und verkauft. Von diesen existiert eine unbekannte Anzahl noch heute. Die Foundation kam seit der Eindämmung von SCP-232 in den Besitz von 138 Einheiten, von denen aber nur drei unter Testbedingungen keine anomalen Eigenschaften aufwiesen. Eine gründliche Untersuchung ergab keine erkennbaren Unterschiede zwischen normalen und anormalen Einheiten.

Die Jack Proton-Reihe, welche im Wesentlichen aus fünfzehn Romanen und mehreren Duzend Kurzgeschichten besteht und zwischen 1940 und Snyders Tod im Jahr 1973 geschrieben wurde, handelt vom namensgebenden Major John Patrick "Jack" Proton, einem Offizier des "Galactic Police Department", angesiedelt im 27. Jahrhundert, in dem die Menschheit das gesamte Sonnensystem der Erde kolonisiert hat. Die Szenerie ist typisch für auf Jugendliche ausgelegte Science-Fiction-Werke des frühen 20. Jahrhunderts und basiert in hohem Maß auf den in der Literatur der damaligen Zeit üblichen sanften Science-Fiction-Darstellungen der Raumfahrt, einschließlich der Existenz intelligenten Lebens auf Planeten innerhalb des Sonnensystems, einer atembaren Atmosphäre auf dem Mond und anderen Himmelskörpern, dem Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit ohne relativistische Komplikationen sowie sich selbst bewusste künstliche Intelligenz in Computern, die auf Vakuumröhrentechnologie basieren. Die Romane wurden zusätzlich von 1947 bis 1952 für ein nationales Rundfunkprogramm, von 1953 bis 1954 für eine vom Sender NBC ausgestrahlte Fernsehserie und für einen 1956 in den Kinos erschienen Schwarzweißfilm überarbeitet. Das Jack-Proton-Franchise weist selbst keine nachweisbaren anomalen Eigenschaften auf und kann ohne Bedenken gelesen, angesehen oder angehört werden, sofern die betreffende Person nicht mit SCP-232 in Kontakt kommt.

Bei Subjekten, welche zuvor Teile der Jack-Proton-Reihe gelesen, gesehen oder angehört haben, beginnt sich der sekundäre Effekt von SCP-232 nach etwa 90 bis 120 Sekunden Körperkontakt mit dem Spielzeug zu offenbaren. Während dieser Phase werden die Erinnerungen und die Persönlichkeit des Subjekts radikal verändert. Dies geschieht in einem Ausmaß, dass das Subjekt glaubt, es sei in ein Teil der fiktiven Welt der Jack-Proton-Romane aus dem 27. Jahrhundert. Testpersonen, die sich in diesem Stadium befinden, weigerten sich, auf ihren richtigen Namen zu reagieren und beschrieben in Interviews Lebensgeschichten und Karriereerfahrungen ihres Lebens im 27. Jahrhundert, die intern mit sich selbst und mit kanonischen Details über die Gegebenheiten vereinbar sind. Die Subjekte beschreiben sich häufig als enge Vertraute von Jack Proton oder anderen Hauptfiguren, die im Franchise vorkommen. Lügendetektortests mit Testsubjekten, die sich in diesem Zustand befanden, haben ausnahmslos gezeigt, dass die Testpersonen diese Aussagen für wahr halten.

Im dritten und letzten Stadium der Beeinflussung durch SCP-232, das etwa 30 bis 45 Minuten nach dem ersten Kontakt beginnt, treten bei den Testsubjekten schwere sensorische Halluzinationen auf, was so weit geht, dass sie die Welt um sich herum nun als die fiktive Welt des Jack-Proton-Franchise wahrnehmen. In diesem Zustand glauben die Testpersonen fast immer, Mitglieder von Jack Protons "Junior Action Squad" zu sein und eine Mission höchster interplanetarer Sicherheit erhalten zu haben, an der Forscher und Sicherheitskräfte der Foundation beteiligt sind, oder versuchen, sie am Abschluss dieser Mission zu hindern. Obwohl sich Versuche, Mitarbeiter der Foundation mit SCP-232 zu neutralisieren, ausnahmslos als vergeblich erwiesen haben, wurde festgestellt, dass Testsubjekte gelegentlich auf körperliche Gewalt zurückgreifen.

Personen, die von den späteren Stadien der Beeinflussung durch SCP-232 betroffen sind, werden sich sämtlichen Versuchen widersetzen, SCP-232 aus ihrem Besitz zu entfernen, und, falls sie davon getrennt wurden, versuchen, es mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zurückzubekommen. Nachdem SCP-232 aus dem Besitz des Subjekts entfernt wurde, lassen die Auswirkungen der späteren Stadien der Beeinflussung über einen Zeitraum von etwa 3 bis 6 Stunden stufenweise nach; in ungefähr ██ % der Tests mit Langzeitbeeinflussung haben die Subjekte nach Aufhebung des Effekts Erinnerungen an ihr konstruiertes Ich behalten, was zu kognitiven Dissonanzen und damit verbundenen psychischen Beeinträchtigungen führte.

Die Foundation wurde am ██.██.████ auf SCP-232 aufmerksam, nachdem Martin ██████, ein pensionierter Stahlarbeiter aus [ZENSIERT], PA, wegen ordnungswidrigen Verhaltens nach einem Streit in einem Einkaufszentrum festgenommen worden war. ██████, welcher darauf bestand, sich selbst als "Space Cadet Max Mars" zu bezeichnen, wurde in Gewahrsam genommen, nachdem er mehrere Kunden des Einkaufszentrums konfrontiert und mit SCP-232 herumgefuchtelt hatte, um den Aufenthaltsort des "Phobos-Rubins" zu erfahren, eines Gegenstands, dessen Diebstahl aus dem "Martian Museum of History" die Handlung der Novelle Mord im Io-Express bestimmt. Während der Nachbesprechung vor Abschluss der Amnestietherapie gab ██████ an, als Kind eines der Spielsachen besessen zu haben und ein Fan der Serie gewesen zu sein. Er habe SCP-232 auf einer Online-Auktionsseite aus nostalgischen Gründen gekauft, denn in seiner Jugend hatte er "so viel Spaß damit, Cops und Aliens zu spielen".

Zeige Interviewprotokolle

Sämtliche Interviews wurden von Dr. J. Andrews durchgeführt. Die Testsubjekte hatten vor ihrer Aufnahme in die Foundation noch keinen Kontakt mit dem Jack-Proton-Franchise. Sämtliche Interviews wurden innerhalb von drei Stunden nach der ursprünglichen Beeinflussung durch SCP-232 geführt.

Interviewprotokoll 232-1

Testsubjekt: D-65203 (Hellhäutiger Mann, 37 Jahre alt)
Kontakt mit dem Franchise: Sechs Jack-Proton-Romane (Jack Proton – Space Cop, Jack Proton reist zum Mars, Alle Menschen müssen sterben!, Der große Callisto-Krimi, Krieg im All, Die Nacht, in der die Lichter auf Ganymed ausgingen)

<Beginn des Protokolls, ██.██.20██, 12:38 Uhr>

Dr. Andrews: Guten Tag, D-65203. Wie geht es Ihnen heute?

D-65203: Ich verstehe nicht, Sir?

Dr. Andrews: Entschulden Sie. Wie ist Ihr Name?

D-65203: Billy, Sir. Billy McMercury.

Dr. Andrews: Sie drücken sich feiner aus als üblich, Billy.

D-65203: Donnerwetter, Sir! Ich würde es nicht wagen, einem Wissenschaftler gegenüber unverschämt zu werden!

Dr. Andrews: Ich verstehe. Wie alt sind Sie, Billy?

D-65203: Vierzehn. Aber das heißt nicht, dass ich kein echter Space Cop bin! Sehen Sie? Jack Proton hat mir höchstpersönlich diese offizielle Space Deputy-Dienstmarke gegeben!

D-65203 macht eine Geste in Richtung seiner Klasse D-Identifikationsplakette, welche an seinem Overall befestigt ist.

Dr. Andrews: Ich verstehe. Sie arbeiten also für Jack Proton?

D-65203: Donnerwetter, Sir! Selbstverständlich tue ich das! Ich bin ein Mitglied seines Junior Action Squads!

Dr. Andrews: Und was genau tun Sie für ihn?

D-65203: Gerade jetzt befinde ich mich auf einer streng geheimen Mission! Ich bin nicht sicher, ob ich Ihnen das überhaupt erzählen sollte. Ich werde mich lieber zuerst bei ihm erkundigen. Gibt es im Nebenzimmer ein Hyper-Telefon?

Dr. Andrews: Was glauben Sie, wo Sie sich jetzt im Moment befinden, Billy?

D-65203 inspiziert den Interviewraum, einschließlich eines Fensters mit Blick auf den Parkplatz von Standort 73.

D-65203: Meine Güte, Sir! Ich bin kein Architekt. Aber nach dem Blick aus dem Fenster zu urteilen, muss dies die Raumstation Delta sein!

D-65203 zeigt auf einen 1989er Buick LeSabre, der Dr. Graham gehört.

D-65203: Sagen Sie, ist dies das Flaggschiff von Admiral Jove, das dort draußen angedockt ist? Bitte sagen Sie mir, dass ich ein Autogramm von ihm bekomme!

Dr. Andrews: Mal sehen.

<Ende des Protokolls, 12:41 Uhr>

Interviewprotokoll 232-2

Testsubjekt: D-11503 (Kaukasischer Mann, 47 Jahre alt)
Kontakt mit dem Franchise: Sechs Episoden der Radiosendung The Jack Proton Hour welche die zweiteiligen Geschichten Gestrandet auf dem Mars, Der Prinz vom Neptun und Die Heimkehr eines Pioniers umfasst.

<Beginn des Protokolls, ██.██.20██, 15:42 Uhr>

Dr. Andrews: Guten Tag.

D-11503 beginnt mit einer monotonen "Roboterstimme" ohne natürlichen Tonfall zu sprechen.

D-11503: Grüße, Humanoid.

Dr. Andrews: Könnten Sie sich bitte zum Wohle des Protokolls identifizieren?

D-11503: Ich bin D-Bot, Modelleinheit 11503, zu ihren Diensten.1

Dr. Andrews: Sie sind ein Roboter, sagen Sie? Sie sehen sehr lebensecht aus.

D-11503: Ich wurde programmiert, die Sensibilität der Humanoiden zu beruhigen.

Dr. Andrews: Und wie alt sind Sie?

D-11503: Ich wurde am 12. Januar 2592 in der Advanced Robotics Facility in Old New Hampshire auf der Erde in Betrieb genommen.

Dr. Andrews: Was ist Ihre Aufgabe?

D-11503: Ich bin ein vollständig modularer Serviceroboter. Meine Aufgabe ist es, Major John Patrick Proton vom Galactic Police Department bei der Festnahme gefährlicher Krimineller zu unterstützen.

Dr. Andrews: Was bedeutet das, wenn Sie sagen, Sie seien vollständig modular?

D-11503: Mein Körper wurde entworfen, um eine Vielzahl von anpassbaren Gliedmaßen zu nutzen. Ich kann meine werkseitig installierten Gliedmaßen nach Belieben entfernen und durch solche ersetzen, die für bestimmte Zwecke entwickelt wurden.

Dr. Andrews: Könnten Sie mir das bitte jetzt demonstrieren, indem Sie Ihren linken Arm entfernen?

D-11503: Positiv.

D-11503 packt mit seiner rechten Hand seinen linken Arm an der Schulter und versucht erfolglos, ihn zu entfernen, indem er ihn von der Gelenkpfanne abschraubt.

D-11503: Ich habe anscheinend eine Fehlfunktion. Informationen zur Behebung dieses Problems finden Sie in meiner Bedienungsanleitung.

Dr. Andrews: Schon gut, D-Bot. Sind Sie in der Lage, logische Probleme zu lösen?

D-11503: Ich wurde darauf programmiert, alle mir gestellten Fragen zu beantworten.

Dr. Andrews: Ein Mann wurde zum Tode verurteilt. Am Morgen seiner Exekution sagt der Henker dem verurteilten Mann, dass er entweder gehängt oder ertränkt werden soll. Er sagt dem Mann auch, dass er ihm eine Ja- oder Nein-Frage stellen solle, die er wahrheitsgemäß beantworten muss. Sollte die Antwort auf die Frage "Ja" lauten, wird der Mann gehängt. Sollte er mit "Nein" antworten, wird der Mann ertränkt. Der Mann fragt "Werden Sie mich ertränken?" Wird der Mann gehängt oder ertränkt werden?

D-11503 ist für 38 Sekunden still.

Dr. Andrews: D-Bot?

D-11503: Fehler. Fehler.

Dr. Andrews: Wie bitte?

D-11503: Wenn Antwort = nein, dann Ergebnis = Ertränken. Aber nein = inkorrekt, wenn Ergebnis = Ertränken. Daher Ertränken = unmöglich, Ergebnis = Erhängen. Erhängen = unmöglich, wenn Antwort = nein. Fehler. Fehler. Wird nicht berechnet. Systemüberladung! Systemüberladung! Konsultieren Sie die Bedienungsanleitung für …

D-11503 sinkt in sich zusammen und reagiert nicht mehr auf äußere Reize.

<Ende des Protokolls, 15:49 Uhr>

Interviewprotokoll 232-3

Testsubjekt: D-67539 (Kaukasische Frau, 26 Jahre alt)
Kontakt mit dem Franchise: Eine Kurzgeschichtensammlung (Starship Days), eine nicht autorisierte Fan-Fiction-Kurzgeschichte (Major Sarah)
Vorwort: Keine der offiziellen Jack Proton-Geschichten beinhaltet weibliche Charaktere als Protagonisten oder handlungsorientierte Nebenfiguren. Im Vorfeld von Interview 232-3 führten alle Experimente mit weiblichen Testsubjekten zur Entwicklung der Persönlichkeit einer Jungfrau in Nöten oder einer unbeteiligten Zuschauerin. Major Sarah, ein nicht autorisiertes Stück Kurzfiktion, welches im Jahr 1972 von Fanmagazin Junior Action Squad veröffentlicht wurde und die Erfahrung der ersten Frau beschreibt, welche dem Galactic Police Department beitritt und ihre darauffolgende verbotene Liebesbeziehung mit Jack Proton beschreibt, wurde vorgestellt, um festzustellen, ob es sich um eine Drittpartei handelt.

<Beginn des Protokolls, ██.██.20██, 10:38 Uhr>

Dr. Andrews: Guten Morgen.

D-67539: Sir! Guten Morgen, Sir!

D-69539 steht auf und salutiert. Dr. Andrews erwidert den Salut.

Dr. Andrews: Weitermachen! Bitte nennen Sie Ihren Namen für das Protokoll.

D-67539: Sir, Oberleutnant Samantha Marie van Saturnburgh, Sir!

Dr. Andrews: Sie brauchen nicht so förmlich zu sein, Leutnant. Bitte entspannen Sie sich.

D-67539: Sir, ich bin nicht dahin gekommen, wo ich heute bin, indem ich mich entspannt habe, Sir!

Dr. Andrews: Ich bin kein Offizier. Sie müssen mich nicht "Sir" nennen.

D-67539 zögert.

D-67539: Sir, ich … ja, Sir. Ja.

Dr. Andrews: Sie sagten etwas von "dahin kommen, wo Sie heute sind". Wo genau ist das?

D-67539: Ich bin derzeit der jüngste Offizier des Galactic Police Department.

Dr. Andrews: Wie alt sind Sie?

D-67539: Siebzehn.

Dr. Andrews: Sie begannen mit siebzehn Ihren Dienst?

D-67539: Nicht schlecht für ein Mädchen, oder?

Dr. Andrews: Warum haben sie Sie so jung aufgenommen?

D-67539: Weil ich keine Zeit damit verschwendet habe, Rüschenkleider zu tragen und mit Puppen zu spielen, deshalb!

Dr. Andrews: Sie müssen sehr zielorientiert gewesen sein, um es in so jungen Jahren zu schaffen. Wieso wollten Sie so unbedingt ein Space Cop werden?

D-67539: Um mit Jack Proton zu arbeiten, natürlich.

Dr. Andrews: Wieso ausgerechnet mit ihm?

D-67539: Weil er der Beste ist, den es gibt! Er ist klug und er ist stark und … kann ich Ihnen ein Geheimnis anvertrauen?

Dr. Andrews: Alles, was wir hier besprechen, ist streng vertraulich, Leutnant.

D-67539: Nun, … er ist traumhaft.

Dr. Andrews: Traumhaft?

D-67539: Diese wunderhübschen blauen Augen, dieser felsenfeste Kiefer, dieser hervortretende Bizeps … können Sie sich nicht vorstellen, dass er auf dem Heimweg Ihre Hand hält, mit Ihnen in der Drogerie ein Malz teilt und beim Frühlingsfest mit ihnen eng umschlungen tanzt?

Dr. Andrews: Ich kann nicht sagen, dass mir das schon einmal in den Sinn kam.

D-67539: Ich muss ihn einfach treffen. Ich werde mich ihm vorstellen und er wird so beeindruckt sein, wie viel ich erreicht habe und wir werden über die Arbeit reden und über Spaceball und über Musik … und vielleicht wird er mich fragen, ob ich mit ihm zu Abend esse und einen Film beim Hover-In ansehe! Wäre das nicht ein wahr gewordener Traum? Ich werde meine Haare offen tragen und mein schönstes Kleid anziehen – Ich meine, ich trage keine Kleider wie ein kleines Mädchen, das von Prinzessinnen und Weltraumponys besessen ist, aber das heißt nicht, dass ich für ihn kein Kleid tragen kann, ich wette, er liebt Mädchen, die wissen, wie man sich herausputzt …

<Ende des Protokolls, ██.██.20██, 10:42 Uhr>

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License