SCP-XXX-DE.: Die schöne Vase
jug-945350_1920.png

SCP-XXX-DE.

Objekt Nr.: SCP-XXX-DE

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Jegliches Personal, bis auf Personal der D-Klasse, sollte so selten wie möglich in die unmittelbare Nähe von SCP-XXX-DE gelangen. Sollte jedoch der Kontakt unvermeidlich sein, so muss das Personal zur Sicherheit einen Strahlenschutzanzug anziehen.

Beschreibung: SCP-XXX-DE ist ein, mit japanischen Malereien verzierter Krug mit einer Höhe von 98,5 cm und einer Länge von 24 cm und einer breite 24 cm. Der Krug ist handwerklich hergestellt und von Darstellungen von Reitern und Gitarrenspielern versehen. SCP-XXX-DE ist mit einer Asche unbekannten Ursprungs gefüllt. Das Gewicht der gesamten Asche beträgt nach Messungen 1,34 Kg. Die Asche ist hellgrau und sehr feinkörnig. SCP-XXX-DE hat ein Volumen von 3,45l (3450 cm3). Die Asche wiederum weißt eine Urananteil von 67% auf. Die Strahlung beträgt 500 Sievert. Außerdem wurden am Fundort zwei (2) unbenutzte rote Leuchtfackeln gefunden (SCP-XXX-DE-3). In der Vase war zusätzlich ein Pergament vorzufinden, auf diesem war eine Skizze mit einer Versuchsleitung und eine Skizze für ein bestimmtes Ritual zu sehen. Das Pergament wurde in (ZENSIERT) verfasst. Teile des Pergaments sind durch die Verwitterung teilweise verblasst so dass man teile des Pergaments nicht identifizieren konnte.

medieval-1866286_1920.jpg

Ein Fetzen des Pergaments das in SCP-XXX-DE gefunden wurde.

Die Vase ist ca. 780 Jahre alt. Bei der Ausführung des Rituales, so wie es auf dem Pergamentpapier steht, erscheint eine ca. 2,10 m große Gestalt (SCP-XXX-DE-2) mit einen schwarzen Körper. SCP-XXX-DE erscheint sich nach der kompletten Durchführung des Rituales, indem es sich aus der Asche entwickelt, d.h. das sich die Aschenkörner zusammenziehen und dann SCP-XXX-DE-2 bilden. SCP-XXX-DE-2 schwebt über dem Boden und hat ginstergelbe Augen. SCP-XXX-DE-2 hinterlässt überall dort wo es aufgetretenen ist, ein tiefes Schwarzes Loch, um das Loch herum ziehen such Risse auf dem Boden breit, Das Objekt schwebt zwar, aber hinterlässt trotzdem Spuren. außer der Boden besteht aus Blei, Messing oder Kupfer. Wenn ein Objekt in das Loch fällt, kann es mit den der Foundation zur Verfügung stehenden Methoden nicht mehr geborgen werden.
Die Tiefe des Loches ist nach mehreren Tests nicht bekannt. Normale Laser und Tiefenmesser konnten keine eindeutige Tiefe anzeigen, auf allen Geräten stand er jeweils in das Programm programmierte Fehlercode wenn das Gerät nicht die Tiefe ermitteln kann. Als Sonden und Drohnen, welche in das Loch entsendet wurden, eine Tiefe von ca. 220 m erreichten, brach der Kontakt zu diesen ab. Zuerst wurde das Signal immer schwächer, und somit schwerer zu erkennen schließlich brach der Kontakt ab, die Sonde hat noch genug Energie um das 3-fache der Strecke zurückzuliegen die sie schon hinter sich hatte.

Notiz von Dr. ███████ Auch wenn dass jetzt komisch klingt, alle unsere
Messgeräte gingen einfach kaputt als wir den pH-Wert messen wollten,
auch andere Indikatoren brachten nichts, außer dass sie verätzt, oder
wurden. Es muss sich um eine bisher Unbekannte Säure handeln muss und sie
relativ stark sein Muss. Alle unsere Auffangeräte wurden komplett verätzt.

hole-1991881_1920.png

Ein Schwarzer Fleck von SCP-XXX-DE-2, das Foto wurde bei Test #0262 aufgenommen.


Test.: #0262
Das Ritual wird wie es in den Pergament von SCP-XXX-DE beschrieben ist durchgeführt.
Es wird mit der Asche ein X gestreut. Es werden jeweils gegenüber die zwei Rote Leuchtfackeln [SCP-XXX-DE-3] die mit dem Fund von SCP-XXX-DE gefunden worden sind platziert und Angezündet. Und es wird der Spruch: [Daten Gelöscht] ausgesprochen. Nach 1,42 Sekunden erscheint eine Gestalt (SCP-XXX-DE-2). Die Kreatur ist extrem feindselig, somit verfolgt und tötet sie jeden Menschen in einer nähe von 450 m.

Kleine Notiz von Dr. ███: Die Foundation hat den Verdacht, dass die Vase an sich keine anomalen
Effekte aufweist."

Test.: #0263
Um Dr.████ Theorie zu bestätigen wird SCP-XXX-DE 122 km weiter weg zu Standort-DE23 transportiert.
SCP-XXX-DE befindet sich 122 km weit weg von der Asche.
Das Ritual wird erneut durchgeführt, SCP-XXX-DE-2 erscheint zum ersten Mal nach 1,13 Sekunden auf und verschwindet nach 0,54 Sekunden. SCP-XXX-DE-2 erscheint wieder und scheint sich nicht wieder absinken zu lassen der [Daten Gelöscht].
D-9241 wird von SCP-XXX-DE-2 getötet.
Wie genau D-9241 getötet wurde ist nich klar, da in dem Vorfall die Kamerasysteme der Zelle gestört wurden.

Notiz von Dr. ███████.
Da SCP-XXX-DE-2 ein seltsames
verhalten aufgezeigt hat als SCP-XXX
-DE nicht in der unmittelbaren nähe
war, darf nur ein Experiment mit
SCP-XXX-DE stattfinden wenn sich
SCP-XXX-DE in umittelbarer nähe
befindet.

Kleine Notiz von Dr.█████
zum endgültigen Ergebnisses des
Testes [#0263].
Die Vase bzw. SCP-XXX-DE
wird weiterhin als anomales
Objekt gewertet. Also besteht
SCP-XXX-DE aus der Vase,
Asche und der Leuchtfackeln

mars-30484_1280.png

Die Sonde Beta-7 der Deutschen SCP-Foundation.

Testprotokoll (#0776).:
Die Sonde Beta-7 wird in das Loch hineingesteckt. Angeschlossen mit Der Sonde war (D-3461).

Dr.█████: D-Klasse Personal, können sie mich hören ?

(D-3461): Jawohl, hier unten ist es sehr dunkel ich kann nichts sehen.

Dr.█████: Gut, auf ihrer Linken Seite ist eine Feste und eine kleinere Mobile Taschenlampe montiert, bitte aktivieren sie die Feste Taschenlampe.

(D-3461): Ok, boah, (Das Subjekt hat sich wohl von dem grellen Licht erschrekt.)

Die Sonde hat mittlerweile eine Tiefe von 40 m erreicht.

(D-3461): Die ganze Wand hier um ihr ist Schwarz.

Dr.█████: Keine Sorge, das ist normal. Sie sind in Sicherheit.

(D-3461): Ok, ich vertraue ihnen.

Die Sonde bleibt wie geplant bei einer Tiefe bei 50 m stehen.

Dr.█████: Ok, steigen sie jetzt bitte aus und nehmen sie denn extrastarken Presslufthammer und bohren sie ein Loch in die Wand.

(D-3461): Klaro.

D-3461 bohrt in 5 m tiefes und 7,50 m hohes loch. Das Loch ist 5m breit.

(D-3461): Was jetzt ? Und wozu bohren wir her ein Loch ?

Dr.█████: Wir wollen ein paar Proben entnehmen.

(D-3461): Hä, warum ? Und wenn warum mache Ich dass ?

Dr.█████: Das ist nicht wichtig, folgen sie jetzt denn Anweisungen.

(D-3461): Ich mache nicht weiter solange du mir nicht sagst was der ganze (ZENSIERT) soll ?

Dr.█████: Wer hat es dir erlaubt mich du duzten ? Glaub mir, du willst es echt nicht wissen warum du den ganzen krams da machst. Ich meine es Wortwörtlich.

(D-3461): Jetzt sag mir das Soll ? "Dr."

Dr.█████: Wir müssen das ding ja erforschen.#

Dr.█████ wird sichtlich genervt von D-3461

Dr.█████: Komm, bitte tu` mir den gefallen, ich hab eh´ heute nen´ (ZENSIERT)
-tag bitte. Oder ich hole` einen dieser MTF-Soldaten die dich dann Terminieren.
Deine Entscheidung, weiterbohren oder Terminiert werden ?

VERBINDUNG VERLOREN.

Weitere Informationen sind zum Vorfall nicht bekannt.

Notiz von Dr.█████:
Der Kontakt ging verloren als die Sonde hochgefahren wurde, aber nicht vorher als man dann noch D-3461`s Körper leblos fand, Kamm mir eine Frage auf, irgendetwas böswilliges musste D-3461 getötet haben die Sonde und ihre ganzen Lichter zu übersehen ist unmöglich das Loch war zwar sehr Tief, aber wir hatten bei dem Abbau der Proben viel mehr Lärm mit dem Presslufthammer gemacht, als beim Hochfahren der Sonde, das ist irgendwie komisch.

(Später fand eine Weitere Sonde den Toten und halb zerfleischten Körper von D-3461, auf seiner Schulterkamera die ebenfalls zur Ausrüstung von D-3461 gehörte sah man wie eine über 20 m lange Schlangenartiges Objekt mit Stacheln aufschrie und D-3461 angriff und so dabei getötete.)

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License